lehrerbibliothek.de
Motivationsförderung im Schulalltag Psychologische Grundlagen und praktische Durchführung 4., aktualisierte Auflage
Motivationsförderung im Schulalltag
Psychologische Grundlagen und praktische Durchführung


4., aktualisierte Auflage

Falko Rheinberg, Siegbert Krug

Hogrefe-Verlag
EAN: 9783801719500 (ISBN: 3-8017-1950-2)
252 Seiten, paperback, 17 x 24cm, 2017

EUR 34,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Das Buch schildert die Entwicklung und Erprobung von Techniken, die zur Motivationsförderung im Schulalltag eingesetzt werden können. Dabei werden sowohl Maßnahmen für Schüler als auch für Lehrkräfte berücksichtigt. In den ersten Kapiteln werden die motivationspsychologischen Konzepte vorgestellt, die dem praktischen Vorgehen zugrunde liegen. Anschließend werden die Herleitung, Durchführung und Erprobung der einzelnen Interventions- und Trainingsmaßnahmen beschrieben. Zentral bei den vorgestellten Maßnahmen ist das Konzept der individuellen Bezugsnormorientierung. Dies ermöglicht es Schülern, sich trotz unterschiedlicher Lernvoraussetzungen realistische Ziele zu setzen, Stolz auf ihre Tüchtigkeit zu erleben und zu sehen, wie die eigenen Kompetenzen im Unterricht wachsen. Der Band schließt mit einer Rückschau und versucht, auch die Effekte der Motivation von Lehrenden einzubeziehen. Die im Anhang abgedruckten Interventions- und Trainingsmaterialien sowie Hinweise auf praktische Schwierigkeiten sollen es erleichtern, die beschriebenen Interventionen selbst im Schulalltag durchzuführen. Für die 4. Auflage wurden einzelne Abschnitte ergänzt sowie die Literatur aktualisiert.
Rezension
Vielen Kindern und Jugendlichen mangelt es nicht an Intelligenz, sondern an Lernmotivation. Doch wie entstehen Motivationsstörungen, wie äußern sie sich und vor allem: wie läßt sich stattdessen Motivation fördern?! Dazu bedarf es gleichermaßen motivationstheoretischer Kenntnisse sowie praxisorientierter Interventions- und Trainingsmaßnahmen, die in diesem bereits in 4. Aufl. erscheinenden Buch geboten werden. Die wissenschaftliche Motivationspsychologie hat sich mit dem Thema beschäftigt und Modtivationsmodelle entwickelt. Dabei werden sowohl Maßnahmen für Schüler als auch für Lehrkräfte berücksichtigt. Zentral bei den vorgestellten Maßnahmen ist das Konzept der individuellen Bezugsnormorientierung. Dies ermöglicht es Schülern, sich trotz unterschiedlicher Lernvoraussetzungen realistische Ziele zu setzen, Stolz auf ihre Tüchtigkeit zu erleben und zu sehen, wie die eigenen Kompetenzen im Unterricht wachsen.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur vierten Auflage 5
Vorwort zur ersten Auflage 7

Teil I: Motivationspsychologie und Unterricht: Ein Überblick 15

Einführung zu Teil I 17

Kapitel 1: Verhaltenslenkung in Lehr- und Erziehungssituationen 19

1.1 „Motivieren" aus der Sicht des Praktikers 19
1.2 Strategien der Verhaltenslenkung im Überblick 21
1.2.1 Reaktiv befolgender Reaktionsmodus 22
1.2.2 Selbstinitiativer Reaktionsmodus 26
1.3 Zusammenfassung 28

Kapitel 2: Trainings auf der Grundlage „klassischer" Motivationspsychologie 29

2.1 Zur Notwendigkeit theoretischer Konzepte 29
2.2 Das Basismodell leistungsmotivierten Handelns 30
2.3 Frühe Interventionsversuche 36
2.3.1 Trainings mit Managern 37
2.3.2 Trainings mit Schülern 39
2.3.3 Variationen und Weiterführungen der ursprünglichen Trainings 41
2.4 Zusammenfassung 41

Kapitel 3: Trainings auf der Basis eines kognitiven Motivationsmodells 43

3.1 Das Selbstbewertungsmodell von Heckhausen 43
3.2 Ein modellgeleitetes Motivtraining 45
3.3 Motivtraining und Bezugsnormen von Lehrern 47
3.4 Exkurs: Kritik am interventionsleitenden Konzept der Leistungsmotivation 56
3.5 Zusammenfassung 61

Teil II: Motivationstheoretisch optimierter Unterricht: Beispiele, Anfangsprobleme und Effekte 63

Einführung zu Teil II 65

Kapitel 4: Ein Unterrichtsbeispiel zum lehrplanabgestimmten Einsatz individueller Bezugsnormen 67

4.1 Zielsetzung der Arbeit 67
4.2 Die Konzipierung des Trainingsprogramms 69
4.2.1 Kriterien für Trainingsmaterial und Trainingsbedingungen 69
4.2.2 Auswahl und Aufbereitung der verwandten Trainingsaufgaben 71
4.3 Interventionsdurchführung und Untersuchungsmethode 74
4.3.1 Trainingsdurchführung 74
4.3.2 Versuchspersonen und Untersuchungsplan 75
4.3.3 Abhängige Maße und Auswertungsplan 76
4.4 Befunde 77
4.4.1 Motiveffekte 77
4.4.2 Prüfungsangst 78
4.4.3 Zielsetzungseffekte 78
4.5 Diskussion 80
4.6 Zusammenfassung 81

Kapitel 5: Motivationale Optimierung eines Trainings zur Denkförderung 82

5.1 Kognitive Kompetenzen und Motivationsförderung 82
5.2 Der Aufbau des Trainingsprogramms 83
5.2.1 Sechs Grundformen induktiven Denkens 83
5.2.2 Das Training des induktiven Denkens 85
5.2.3 Das Integrierte Training 85
5.3 Erste Erprobung des Integrierten Trainings: Eine Explorationsstudie 87
5.3.1 Fragestellung 87
5.3.2 Methode 88
5.3.3 Befunde 88
5.3.4 Schlussfolgerungen 89
5.4 Eine Evaluationsstudie 89
5.4.1 Zielsetzung und Erwartungen 89
5.4.2 Methode 90
5.4.3 Befunde 91
5.5 Diskussion 93
5.6 Zusammenfassung 94

Kapitel 6: Die Wirkung experimentell variierten Lehrerverhaltens auf Unterrichtswahrnehmung, Lernbereitschaft und Leistung von Schülern 95

6.1 Zielsetzung der Arbeit 95
6.2 Hypothesen 96
6.3 Methode 96
6.3.1 Versuchspersonen 96
6.3.2 Variiertes Lehrerverhalten 96
6.3.3 Ablauf der Untersuchung 100
6.3.4 Abhängige Maße 100
6.4 Befunde 101
6.4.1 Realisierung des bezugsnormspezifischen Lehrerverhaltens 101
6.4.2 Der Unterricht im Urteil der Schülerinnen 101
6.4.3 Beobachtetes Schülerverhalten 105
6.4.4 Lernerfolg 106
6.5 Diskussion 108
6.6 Zusammenfassung 110

Kapitel 7: Die Veränderung von Einstellung, Mitarbeit und Lernleistung im Verlauf einer bezugsnorm-spezifischen Motivationsintervention 111

7.1 Zielsetzung der Arbeit 111
7.2 Hypothesen 112
7.3 Methode 113
7.3.1 Versuchspersonen 113
7.3.2 Variiertes Lehrerverhalten 114
7.3.3 Abhängige Maße 115
7.4 Befunde 116
7.4.1 Realisierung des variierten Lehrerverhaltens 116
7.4.2 Unterrichtsbeurteilung durch die Schülerinnen 117
7.4.3 Beobachtetes Schülerverhalten 126
7.4.4 Lernleistung 128
7.5 Diskussion 129
7.6 Zusammenfassung 132

Kapitel 8: Motiveffekte individueller Bezugsnormen im Sportunterricht 133

8.1 Zielsetzung der Arbeit 133
8.2 Hypothesen 134
8.3 Methode 135
8.3.1 Die Interventionsmaßnahmen 135
8.3.2 Erhobene Variablen 137
8.3.3 Versuchspersonen 137
8.4 Befunde 137
8.4.1 Analyse ausgewählter Prozessmaße 137
8.4.2 Motiveffekte 141
8.5 Diskussion 143
8.6 Zusammenfassung 144

Teil III: Die Effizienz verschiedener Trainingsmethoden bei Motivationsinterventionen 147

Einführung zu Teil III 149

Kapitel 9: Die Wirksamkeit eines Motivtrainings für Lehrer in Abhängigkeit von Effektrückmeldungen im Trainingsverlauf 151

9.1 Zielsetzung der Arbeit 151
9.2 Hypothesen 152
9.3 Methode 152
9.3.1 Versuchspersonen 152
9.3.2 Untersuchungsablauf 153
9.3.3 Erfasste Variablen 153
9.3.4 Das Lehrertraining 155
9.3.5 Beobachtungsrückmeldungen und Versuchsbedingungen 158
9.4 Befunde 158
9.4.1 Effekte auf Lehrerseite 158
9.4.2 Effekte auf Schülerseite 160
9.5 Diskussion 168
9.6 Zusammenfassung 170

Kapitel 10: Drei Trainingsmethoden zur motivationalen Optimierung von Unterricht: Effekte bei Lehrern und Schülern 172

10.1 Zielsetzung der Arbeit 172
10.2 Das Origin-Konzept (DeCharms) als Trainingsvariante 174
10.3 Hypothesen 175
10.4 Methode 176
10.4.1 Stichprobe und Versuchsgruppen 176
10.4.2 Untersuchungsablauf 176
10.4.3 Trainingsverlauf 177
10.4.4 Untersuchungsinstrumente 179
10.5 Befunde 181
10.5.1 Effekte auf Lehrerseite 181
10.5.2 Effekte auf Schülerseite 189
10.5.3 Weiterführende Analysen: Prüfung einer Post-hoc-Hypothese 199
10.6 Diskussion 205
10.7 Zusammenfassung 207

Kapitel 11: Abschließende Wertung der Interventionsstudien und Ausblick 208

11.1 Einige Ergebnisakzente im Rückblick 208
11.2 Ausblick für die Trainingspraxis 210
11.3 Zur Trainingsmotivation von Lehrern 212
11.4 Zusammenfassung 214

Literaturverzeichnis 215

Anhang 225

Material zu Kapitel 5 227
Material zu Kapitel 6 229
Material zu Kapitel 7 231
Material zu Kapitel 8 233
Material zu Kapitel 9 246
Material zu Kapitel 10 250
Auswertungshinweise zu ausgewählten Fragebogen 252