lehrerbibliothek.de
Mesopotamien Die frühen Hochkulturen an Euphrat und Tigris Das Werk ist Teil der Reihe:  (C.H.Beck Wissen; 2877)
Mesopotamien
Die frühen Hochkulturen an Euphrat und Tigris


Das Werk ist Teil der Reihe:

(C.H.Beck Wissen; 2877)

Karen Radner

Verlag C. H. Beck oHG
EAN: 9783406714061 (ISBN: 3-406-71406-4)
128 Seiten, paperback, 12 x 18cm, August, 2017, Mit zehn Abbildungen und einer Karte

EUR 9,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Mesopotamien war das Land zwischen den Strömen Euphrat und Tigris. Unter anderem entwickelte man dort die Kunst zu schreiben, indem man mit einem Schilfrohrgriffel keilförmige Zeichen in feuchten Ton druckte. Diese Tontäfelchen, im Feuer von Zerstörungen gehärtet, sind in großer Zahl erhalten geblieben und wurden zu unschätzbaren Zeugnissen für die Geschichte von Städten und Reichen wie beispielsweise Ur, Uruk, Akkad, Babylon, Mittani und Assyrien. Karen Radner erzählt die faszinierende Geschichte dieses Kulturraums und seiner Staatenwelt von den Anfängen bis zur Zeitenwende.

Karen Radner ist Humboldt-Professorin für die Alte Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Rezension
Der Begriff Mesopotamien kommt aus dem Griechischen und bezeichnet das "Land zwischen den Flüssen". Damit sind die beiden Ströme Euphrat und Tigris gemeint, die in den Gebirgen der modernen Türkei entspringen und den Irak sowie im Falle des Euphrats auch Syrien durchqueren. Mit Mesopotamien ist eine der ältesten Hochkulturen der Menschheit verbunden: zwischen dem 4.Jhtd. v.Chr. und dem 1.Jhdt n.Chr. finden sich hier bedeutende Völker wie die Sumerer, Akkader, Assyrer und Babylonier mit hoch entwickelten Kulturen von Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Religion. In Mesopotamien stand, ähnlich wie in Ägypten, die Wiege der Zivilisation. Hier entstanden vor mehr als 5000 Jahren die ältesten Hochkulturen der Menschheit, die Schrift wurde erfunden, die auf Ton geschriebene Keilschrift. Die Autorin erläutert die Voraussetzungen und Anfänge der Kulturen des Zweistromlandes und bietet einen Überblick über die Geschichte der einzelnen Staaten in Sumer, Akkad, Ur, Elam, Assur, Urartu und Babylonien bis hin zum Niedergang der alten Reiche, dem Aufstieg der Perser und dem Sieg Alexanders des Großen über Dareios III., dem Verschwinden der Keilschrift im ersten Jahrhundert der römischen Kaiserzeit.

Dieter Bach, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Mesopotamien, das Land zwischen den Strömen Euphrat und Tigris, steht im Zentrum dieser Darstellung. Es ist eine uralte Kulturlandschaft, die ihre besondere Prominenz nicht zuletzt der Tatsache verdankt, dass wir über ihre Geschicke dank einer früh einsetzenden schriftlichen Überlieferung ausführlich und differenziert unterrichtet werden. Schreibgriffel aus Schilfrohr und der Ton von den Ufern der Flüsse und Kanäle – einst virtuos gehandhabt von Palastverwaltern, Kaufleuten und Diplomaten – haben seit dem ausgehenden 4. Jahrtausend v. Chr. Berichte über hochentwickelte Staaten, fremde Kulte und Religionen, elaborierte Rechtskulturen und mitunter auch von
dramatischen politischen Ereignissen bewahrt, die über Aufstieg und Fall altorientalischer Stadtstaaten und Großreiche entschieden. Ausgrabungen haben darüber hinaus unser Wissen von dieser Region durchmitunter spektakuläre Funde vermehrt, bei denen monumentale Bauwerke, Plastiken und Reliefs, aber auch zahlreiche kleinere Zeugnisse zutage gefördert wurden, die von einem vielfältigen gesellschaftlichen Leben künden.
Karen Radner, Humboldt-Professorin für Alte Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens an der Universität München, bietet auf dieser Grundlage eine ebenso spannende wie informative Darstellung der Geschichte früher Städte wie etwa Ur, Uruk und Assur, aber auch von mächtigen Reichen wie jenen von Akkad, Aleppo und Babylon.
Inhaltsverzeichnis
1. Mesopotamien – was ist das eigentlich? 6
2. Uruk, die erste Stadt 13
3. Die Welt der sumerischen Stadtstaaten 21
4. Vom Persischen Golf zum Mittelmeer: das Großreich von Akkad 30
5. Die Gottkönige von Ur 42
6. Ambitionierte Kleinstaaten zwischen den Großmächten Aleppo und Elam 50
7. Hammurabi und sein Reich von Babylon 62
8. Die Union vonMittani 72
9. Die langlebigste Dynastie der babylonischen Geschichte: die Kassiten 78
10. Assyrien auf demWeg vom Stadtstaat zur Großmacht 84
11. Die assyrischenWeltenherrscher 93
12. Weltstadt Babylon 109
13. Teil einer großenWelt: Mesopotamien unter den Persern, Seleukiden und Parthern 114
14. Es bleibt viel zu tun 121

Literatur 123
Bildnachweis 124
Register 125