lehrerbibliothek.de
Meisterwerke der Architektur Bilder und Daten 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2007 / 1. Auflage 2001
Meisterwerke der Architektur
Bilder und Daten


3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2007 / 1. Auflage 2001

Günter Baumann

Reclam Stuttgart
EAN: 9783150185254 (ISBN: 3-15-018525-4)
352 Seiten, paperback, 10 x 15cm, 2007, 162 Abb. 42 Risszeichnungen

EUR 8,60
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Universal-Bibliothek

Über 150 Meisterwerke der Weltarchitektur, von den Pyramiden von Giseh bis zum Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Die Auswahl stellt Sakralbauten, Schlösser, Rathäuser, Museen, Wohn- und Hochhäuser, Industriebauten sowie technische Baudenkmäler in Bild und Text vor und bietet damit einen Einstieg in die über 5000-jährige Geschichte der Architektur.
Rezension
Dieser informative Band ist in der dritten Auflage auf den neuesten Stand gebracht worden: Es wurden jüngste Bauprojekte asufgenommen,von der Neuen Synagoge in Dresden bis zum Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart (vgl. Leseprobe). - Hilfreiche Literatur zur Architektur muss nicht teuer sein – das beweist wieder einmal „Reclams Universal-Bibliothek“: 150 Meisterwerke der Weltarchitektur werden auf je einer Doppelseite kurz, präzis und informativ vorgestellt, links ein Photo häufig in Verbindung mit einem Grundriss oder Querschnitt des Gebäudes, rechts komprimierter Text zum Bauwerk (vgl. unten: Leseprobe - Kloster Maulbronn). Die Auswahl erscheint überaus gelungen, die Darstellung auch für Laien verständlich. Sehr anregend!

Thomas Bernhard für lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Am Beispiel von über 150 berühmten Bauwerken gibt das Buch Einblick in die fast 5000-jährige Geschichte der Architektur. Die Auswahl dieser erweiterten Neuauflage reicht von den Pyramiden von Giseh bis zum 2006 eröffneten Mercedes-Benz Museum in Stuttgart. Sakralbauten, Schlösser, Rathäuser, Museen, Wohnhäuser, Industriebauten sowie technische Baudenkmäler werden auf je einer Doppelseite gezeigt, beschrieben und historisch eingeordnet. Baumeister und Architekten werden mit einem Kurzporträt gewürdigt.
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkung 11
Abkürzungen und Zeichen 14
Architektur in Einzelbeispielen 15
Pyramiden von Giseh 17
Zikkurat für den Mondgott Nanna, Ur 19
Amun-Tempel, Karnak 21
Tempel von Abu Simbel ' 23
Zeus-Tempel, Olympia 25
Parthenon, Athen (Akropolis) 27
Erechtheion, Athen (Akropolis) 29
Theater von Epidauros 31
Olympieion, Athen 33
Pont du Gard, Nimes 35
Shinto-Schrein, Ise/Japan 37
Kolosseum, Rom 39
Pantheon, Rom 41
Porta Nigra, Trier 43
Diokletian-Palast, Spalato (Split) 45
Sta. Maria Maggiore, Rom 47
S. Vitale, Ravenna 49
Hagia Sophia, Konstantmopel (Istanbul) 51
Tempelpyramiden, Tikäl/Guatemala 53
Borobudur, Zenfraljava 55
Moschee-Kathedrale, Cördoba 57
Pfalzkapelle Karls des Großen, Aachen 59
Einhardsbasiliken, Steinbach • Seligenstadt 61
Chandi Lara Jonggrang, Prambanan/Java 63
Abteikirche, Cluny 65
St. Michael, Hildesheim " 67
Dom St. Martin und St. Stephan, Mainz 69
Bartholomäuskapelle, Paderborn 71
Dom St. Maria und St. Stephan, Speyer 73
Stabkirche, Urnes/Norwegen 75
Basilica di S. Marco, Venedig 77
Dom Sta. Maria Assunta, Pisa 79
Stiftskirche St. Servatius, Quedlinburg 81
Kathedrale St. Cuthbert, Durham 83
Abteikirche Maria Laach 85
Angkor Vat / Kambodscha 87
Abteikirche St-Denis bei Paris 89
Kloster Maulbronn 91
Dom Sta. Maria Assunta, Siena 93
Wartburg, Eisenach 95
Kathedrale Notre-Dame, Chartres 97
Dom St. Peter und Georg, Bamberg 99
Kathedrale Notre-Dame, Reims 101
Kathedrale Notre-Dame, Amiens 103
Elisabethkirche, Marburg 105
Dom St. Peter und Maria, Köln 107
Marienburg (Malbork) bei Danzig 109
Dom Sta. Maria del Fiore, Florenz 111
Dogenpalast, Venedig 113
Veitsdom, Prag 115
Münster Unserer lieben Frau, Ulm 117
Dom Sta. Maria Nascente, Mailand 119
Kathedrale Sta. Maria, Sevilla 121
Rathaus, Bremen 123
Ca'd'Oro, Venedig 125
Sta. Maria Novella, Florenz 127
Palazzo Pitti, Florenz 129
Tempietto San Pietro m Montono, Rom 131
St. Pietro in Vaticano, Rom 133
Palazzo Farnese, Rom 135
Schloss Chambord 137
Basilius-Kathedrale, Moskau 139
Schloss Heidelberg 141
El Escorial 143
Villa Capra (»La Rotonda«), Vicenza 145
Santissima Nome die Gesü (»II Gesü«), Rom . 147
Schloss Hämelschenburg 149
Lutherische Stadtkirche, Bückeburg 151
Rathaus, Augsburg 153
Banqueting House / Whitehall, London 155
Sta. Maria della Salute, Venedig 157
Mausoleum Taj Mahal, Agra/Indien 159
Mauritshuis, Den Haag 161
Potala Palast, Lhasa/Tibet 163
Schloss Vaux-le-Vicomte 165
Schloss Versailles 167
St. Paul's Cathedral, London 169
Les Invalides, Paris 171
Schlösser des Belvedere, Wien 173
Zwinger, Dresden 175
Karl-Borromäus-Kirche (Karlskirche), Wien 177
Residenz, Würzburg 179
Frauenkirche, Dresden 181
Benediktinerabteikirche, Ottobeuren 183
Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen 185
Wieskirche bei Kloster Steingaden 187
Schloss Sanssouci, Potsdam 189
Schloss Wörlitz 191
Kuppelkirche St. Blasius, St. Blasien 193
Saline Royale de Chaux, Arc-et-Senans 195
Are de Triomphe de l'Etoile, Paris 197
Glyptothek, München 199
Königlicher Pavillon, Brighton 201
Altes Museum Berlin 203
Ludwigskirche, München 205
Clifton-Hängebrücke, Bristol 207
Parlamentsgebäude, London 209
Kristallpalast, London 211
Grand' Opera, Paris 213
Hoftheater (Sachs. Staatsoper), Dresden 215
Schokoladenfabrik Menier, Noisiel 217
La Sagrada Familia, Barcelona 219
Reichstagsgebäude, Berlin 221
Eiffelturm, Paris 223
Monadnock Building, Chicago 225
Warenbörse, Amsterdam 227
Glasgow School of Art 229
Carson, Pirie & Scott Store, Chicago 231
Mathildenhöhe, Darmstadt 233
Postsparkassenamt, Wien 235
Fabrikbauten der AEG, Berlin 237
Jahrhunderthalle, Breslau 239
Faguswerke, Alfeld a. d. Leine 241
Grundtvig-Kirche, Kopenhagen 243
Einsteinturm, Potsdam 245
Eglise Notre-Dame, Le Raincy 247
Chilehaus, Hamburg 249
Haus Schröder-Schräder, Utrecht 251
Weißenhofsiedlung, Stuttgart 253
»Onkel Toms Hütte«, Berlin-Zehlendorf 255
Fronleichnamskirche, Aachen-Rothe Erde 257
Chrysler Building, New York 259
Doppelhaus in der Werkbundsiedlung, Wien 261
Haus Kaufmann, Bear Run / Pennsylvania 263
Casa Barragän, Tacubaya 265
Unite d'habitation, Marseiile 267
860 und 880 Lake Shore Drive, Chicago 269
Rathaus, Säynätsalo 271
Notre-Dame du Haut, Ronchamp 273
Fernsehturm, Stuttgart-Degerloch 275
Solomon R. Guggenheim Museum, New York 277
Brasilia 279
Opernhaus, Sydney 281
Palazzetto und Palazzo dello Sport, Rom 283
Jonas Salk Institute, La Jolla / Kalifornien 285
Philharmonie, Berlin 287
Rathaus, Bergisch Gladbach-Bensberg 289
Deutscher Pavillon, Montreal 291
Grabstätte Brion, San Vito di Altivole 293
Friedhof von S. Cataldo, Modena 295
Centre Georges Pompidou, Paris 297
Wohnanlagen, Saint-Quentin-en-Yvelines 299
Staatsgalerie, Stuttgart 301
Hongkong und Shanghai Bank, Hongkong 303
Regierungs- und Parlamentsgebäude, Bhopal . 305
Vitra-Gelände, Weil am Rhein 307
Hysolar-Institut der Universität Stuttgart 309
Alamillo-Brücke, Sevilla 311
Stellwerk-Anlagen, Basel 313
Sta. Maria degli Angeli, Monte Tamaro 315
»Ginger and Fred«, Prag 317
Petronas-Türme, Kuala Lumpur / Malaysia 319
Potsdamer Platz, Berlin 321
Felix Nussbaum-Museum, Osnabrück 323
Hauptbahnhof (Lehrter Bahnhof), Berlin 325
Klangkörper Schweiz, Hannover 327
Neue Synagoge, Dresden 329
Torre Agbar, Barcelona 331
Mercedes-Benz Museum, Stuttgart 333
Literaturhinweise 319
Abbildungsnachweis 322
Personenregister 323
Zum Autor 336


Leseprobe 1:

MERCEDES-BENZ MUSEUM, STUTTGART
Hinter dem niederl. Architektenbüro UN Studio (»UN« = United Net) stehen Ben van Berkel ('"' 1957), die Kunsthistorikerin Caroline Bös (* 1959) sowie seit 2005 Tobias Wallisser (* 1970, Kreativdirektor seit 2001) und Harm Wassink (* 1963, Strategiedirektor seit 2001). Sein Markenzeichen sind flexible, fließende Formen. WB: Erasmusbrücke, Rotterdam (1990- 1996); Möbius-Haus, Het Gooi (1993-98); Bahnhof Arnhem, Umstrukturierung (1996-2008); Musiktheater, Graz (1998-2007); Ponte Parodi, Genua (2000-09).
2001/02 digital voll entwickelter Wettbewerbsentwurf.
2002-06 Auf einer um 6 m erhöhten - da mineralwasserhaltigen - Gesamtfläche von 285 500 m2 entsteht im Auftrag von DaimlerChrysler das Automuseum mit einer Brutto-fläche von 35 000 m2 (H 47,5 m). Dem Trend vieler Museumsbauten zum Glaskubus (Kunsthaus Bregenz, Zumt-hor, 1994-97; Kunstmuseum Stuttgart, Hascher/Jehle, 2002-04) setzen van Berkel und Wallisser eine Doppel-helix aus Beton, Aluminium und Glas entgegen, deren Rundumfassade mit 1800 ungleich großen Einzelscheiben absolute Dynamik vermittelt. Im Gegensatz zu den expressiv-dekonstruktivistischen Architekturskulpturen von Gehry, Hadid oder Libeskind setzt das Büro auf die Präsenz der Mathematik (Möbius-Schleife). Um das dachhohe Atrium schlingen sich 2 stützenfreie Ausstellungsebenen (»Sammlung«, »Mythos«) geschosslos abwärts. Außer den 12000 Leuchten bleibt die Gebäudetechnik unsichtbar, wie auch die Elektro- und Datenkabel (630 km) sowie das Rohrwerk (100 km) für Kühl- bzw. Heizwasser hinter 120000 t. Beton verschwinden. Museumskonzeption: HG Merz (wie auch für das Porsche-Museum, Stuttgart, 2005-08); Statik: W. Sobek.
2006 Eröffnung des Museums als »Tempel des Computerzeitalters« (Neue Zürcher Zeitung).

Leseprobe 2:
KLOSTER MAULBRONN
1147-78 Bau des roman. Klosters für die 1147 von Eckenweiher nach Maulbronn verlegte Zisterzienser-Niederlassung (gegr. 1138). Eine der am besten erhaltenen typischen Anlagen des asketischen Ordens (Gegenbewegung zu den Cluniazensern) aus der Zeit Bernhards von Clairvaux. 1178 Weihe der 3-schiff., flachgedeckten Pfeilerbasilika (L 60 m) mit quadr. Presbyterium und schachtartigem Querhaus (B 3,6 m); gerader, schwach belichteter Chorschluss. Hölzerne Dachreiter ersetzen die im Orden verpönten Türme, sorgfältige Steinmetzarbeiten ersetzen den Figurenschmuck. Gratgewölbe in Hauptchor und O-Teilen.
-1200-20 Anbauten: von der burgundischen Frühgotik beeinflusste W-Vorhalle (>Paradies<) mit markanten Kelchblattkapitellen und hohen Podesten, frühestes Beispiel für den Übergang von der Romanik zur Gotik. Nördl. der Kirche schließt der Kreuzgang als >stilles< Zentrum des Gemeinschaftslebens an (spätere Flügel -1300 und 14. Jh.).
-1220-25 spätroman. 2-schiff. Herrenrefektorium: frühgot. Blattkapitelle, schlanke Rundstützen mit Schaftring.
-1350 vor dem Refektorium Bau des 9-eckigen got. Brunnenhauses (Ort der Klerikerweihe) im Kreuzganggeviert. Deckengemälde von J. Ratgeb (1512). Hinter der kleinen Sakristei entsteht der sterngewölbte Kapitelsaal.
1372 Befestigungsmauer (Schutz und betonte Abgrenzung).
1400-24 Die Dachreiter-Erhöhung führt aus Gründen der Statik zum spätgot. Umbau: aufwendiges Strebewerk; bemaltes Netzrippengewölbe im Langhaus; Seitenkapellen.
1493 Entlang der Abtswohnung und dem ehemaligen Krankenhaus entsteht das tonnengewölbte Parlatorium.
1534-46 Herzog Ulrich hebt das säkularisierte Kloster auf.
1556 ev. Klosterschule, ab 1807 ev. Seminar (u. a. J. Kepler, 1586-89; F. Hölderlin, 1786-88; H. Hesse, 1891-92).
1575-95 Renaissance: Fruchtkasten, Marstall (nun Rathaus).
1993 nach Restaurierungen Aufnahme ins Weltkulturerbe.