lehrerbibliothek.de
Jean-Paul Sartre  5. vollständig überarbeitete Auflage 2015 / (1. Aufl. 2001)
Jean-Paul Sartre


5. vollständig überarbeitete Auflage 2015 / (1. Aufl. 2001)

Martin Suhr

Junius Verlag
EAN: 9783885067115 (ISBN: 3-88506-711-0)
220 Seiten, paperback, 12 x 17cm, 2015

EUR 14,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
»Suhrs Einführung ist übersichtlich und klar strukturiert. Auch die Auswahl der behandelten Texte ist überzeugend. Sie ist Studenten wie interessierten, mit Sartres Werk weniger vertrauten Lesern als einführende Literatur sehr zu empfehlen. « Philosophischer Literaturanzeiger
Rezension
Der (französische) Existentialismus der Nachkriegszeit war bis in die 1970er Jahre hinein in gewisser Weise auch eine Mode-Erscheinung; ihre Haupt-Vertreter wie u.a. Sartre und Camus traten mehr mehr als Literaten und Intellektuelle in Erscheinung als als Philosophen. Die philosophischen Abhandlungen wurden deutlich weniger wahrgenommen. Die hier anzuzeigende Einführung geht bewußt von den philosophischen Texten Sartres aus, vor allem seinem Hauptwerk »Das Sein und das Nichts«. Jean-Paul Sartre [1905-1980], der Begründer des französischen Existenzialismus, gilt als einer der umstrittensten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt seines Denkens steht der Freiheitsbegriff. Die berühmte Formulierung »Der Mensch ist nichts anderes als das, wozu er sich macht«, wurde zu einem Grundsatz des Existenzialismus. Die Existenzphilosophie rückt die Existenz des Menschen ins Zentrum ihres Denkens; sie betont den grundlegenden Vorrang der Erhellung des eigentlichen Existierens vor allem spekulativen Idealismus. Existentialistisches Denken beansprucht, die konkrete Existenz des Menschen von jeder schematischen Abstraktion philosophischer Vernunft zu befreien.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Die ungeheure Popularität Jean-Paul Sartres (1905-1980) hat sich kaum je auf sein philosophisches Werk gegründet, das »ausschließlich für Philosophen und Fachleute« (Sartre) bestimmt war, sondern vor allem auf seine Präsenz als intellektuelle Autorität. Eine verständlich geschriebene Hinführung zum umfangreichen Werk bietet diese Einführung von Martin Suhr, die ihren Schwerpunkt auf Sartres Hauptwerk »Das Sein und das Nichts« legt. Eine Untersuchung der literarischen Schriften schafft ein Vorverständnis für Sartres Existenzanalyse.
Inhaltsverzeichnis
Captatio benevolentiae 7

1. Einleitung 12

2. Zu viel: Die Wörter 16

Lesen 17
Schreiben 25
Die Selbsterkenntnis: das religiöse Modell 30

3. Nur als ästhetisches Phänomen ist das Dasein gerechtfertigt 34

Der Ekel 34
Der Existentialismus ist ein Humanismus 66

4. Der Geist der Ernsthaftigkeit 75

Die Kindheit eines Chefs 75
Betrachtungen zur Judenfrage 81

5. Der Mensch ist eine nutzlose Passion: Das Sein und das Nichts 86

Probleme der Interpretation 87
An-sich-sein und Für-sich-sein 89
Die traditionelle Ontologie 98
Worum ist es dem Menschen zu tun? 104
Was ist Phänomenologie? 108
Zur Einleitung: Auf der Suche nach dem Sein 124
Zum ersten Teil: Angst und Freiheit 138
Zum zweiten Teil: Das Für-sich-sein 162
Zum dritten Teil: Das Für-Andere 170
Zum vierten Teil: Die Freiheit 190

6. Fragen der Methode 194

7. Schluss 206

Anhang
Anmerkungen 209
Literaturhinweise 213
Zeittafel 215
Über den Autor 217