lehrerbibliothek.de
Jahrhundertchronik Deutsche Erzählungen im 20. Jahrhundert
Jahrhundertchronik
Deutsche Erzählungen im 20. Jahrhundert




Walter Hinck (Hrsg.)

Reclam Stuttgart
EAN: 9783150185230 (ISBN: 3-15-018523-8)
635 Seiten, paperback, 10 x 15cm, 2007

EUR 12,80
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Wie die deutschsprachige erzählende Literatur mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts und den individuellen Geschichten darin umging, das bilanziert der Band Jahrhundertchronik. Die Sammlung spannt den Bogen von der Jahrhundertwende um 1900 mit ihrer kulturellen Signatur eines Aufbruchs in die Moderne bis zur politischen »Wende« und ihren Folgen am Ende des Jahrhunderts, der Aufhebung eines Teils der Lasten aus der katastrophalen deutschen Geschichte, mit dem Blick ins Offene.
Rezension
Dichtung bewahrt etwas auf, was anders nicht zu bewahren ist. Wie die deutschsprachige erzählende Literatur mit dem 20. Jahrhundert, mit der furchtbaren Geschichte und den individuellen Geschichten umging, das bilanziert in dieser Anthologie der Autor Walter Hinck, emeritierter Professor für deutsche Literatur: Die Chronik eines Jahrhunderts aus Sicht ihrer literarischen Köpfe. Das Buch spiegelt einen Abriss der vergangenen Jahrzehnte wider. Die Sammlung spannt den Bogen von der Jahrhundertwende mit ihrem Optimismus des Aufbruchs in die Moderne über die Schrecken und Katastrophen der deutschen Geschichte bis zur politischen "Wende" und öffnet den Blick in die Zukunft mit ihren Gefahren und Möglichkeiten. Die Kapiteleinteilung weist geschichtliche, geographische und thematische Schwerpunkte aus. Alle großen Autorinnen und Autoren deutscher Sprache sind vertreten, von Arthur Schnitzler bis Ingo Schulze und wurden zu einer repräsentativen Anthologie zusammengestellt, die für den Lehrer einen breiten Fundus darstellt.

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Dichtung bewahrt etwas auf, was anders nicht zu bewahren ist. Die Sammlung spannt den Bogen von der Jahrhundertwende mit ihrem Optimismus des Aufbruchs in die Moderne über die Schrecken und Katastrophen der deutschen Geschichte bis zur politischen "Wende" und öffnet den Blick in die Zukunft mit ihren Gefahren und Möglichkeiten. Alle großen Autorinnen und Autoren deutscher Sprache sind vertreten, von Arthur Schnitzler bis Ingo Schulze.

Pressestimmen

Eine griffige Bestandsaufnahme der erzählerischen Vergangenheit. Von Arthur Schnitzler bis Ingo Schulze, vom Aufbruch in die Moderne bis hin zur politischen Wende reicht diese Sammlung deutscher Erzählungen im 20. Jahrhundert. Wiederentdeckungen stehen neben Klassikern, die ganze Zerrissenheit zwischen Fortschrittsglaube und apokalyptischer Weltbetrachtung, Neuanfang und Überdruss spiegelt sich in dieser Anthologie wieder.
Abendzeitung München

Inhaltsverzeichnis
I Jahrhundertwende

Arthur Schnitzler
Andreas Thameyers letzter Brief (S.15)

Hugo von Hofmannsthal
Lucidor. Figuren zu einer ungeschriebenen Komödie (S.23)

Frank Wedekind
Die Schutzimpfung (S.39)

Hermann Hesse
Ein Mensch mit Namen Ziegler (S.46)


II Abkehr vom Erbe

Gottfried Benn
Gehirne (S.55)

Robert Walser
Neujahrsblatt (S.62)

Hans Henny Jahnn
Polarstern und Tigerin (S.65)


III Im Bannkreis Habsburg und Wiens

Joseph Roth
Seine k. und k. Apostolische Majestät (S.73)

Stefan Zweig
Episode am Genfer See (S.80)

Robert Musil
Die Amsel (S.90)

Albert Paris Gütersloh
Pan und die Dame im Kaffeehaus (S.111)

Heimito von Doderer
Untergang einer Hausmeisterfamilie zu Wien im Jahre 1857 (S.115)


IV Zentrum Prag

Franz Werfel
Weissenstein, der Weltverbesserer (S.121)

Franz Kafka
Ein Hungerkünstler (S.130)

Max Brod
Der Tod ist ein vorübergehender Schwächezustand (S.143)


V Brennpunkt Berlin

Alfred Döblin
Kleine Alltagsgeschichte (S.155)

Arnold Zweig
'Affen' (S.159)

Wolfgang Koeppen
Ein Kaffeehaus (S.164)


VI Bürgertum im Umbruch

Heinrich Mann
Sterny (S.171)

Thomas Mann
Unordnung und frühes Leid (S.180)

Bertolt Brecht
Die unwürdige Greisin (S.225)


Randexistenzen

Marieluise Fleisser
Stunde der Magd (S.235)

Hans Fallada
Ein Mensch auf der Flucht (S.242)


VIII Im Exil

Alfred Döblin
Das Märchen von der Technik (S.261)

Anna Seghers
Das Obdach (S.264)

Hermann Broch
Barbara (S.272)


IX In der Inneren Emigration

Reinhold Schneider
Der Sklave des Velazquez (S.305)

Werner Bergengruen
Der Seeteufel (S.317)

Ernst Jünger
Die Eberjagd (S.329)


X Das Kriegstrauma

Wolfgang Borchert
Der viele viele Schnee (S.339)

Wolfdietrich Schnurre
Der Tick (S.343)

Heinrich Böll
Wanderer, kommst du nach Spa (S.349)

Marie Luise Kaschnitz
Märzwind (S.361)

Hans Bender
Die Wölfe kommen zurück (S.371)

Friedrich Wolf
Lichter überm Graben (S.378)

Siegfried Lenz
Der Abstecher (S.383)


Jenseits der 'Stunde Null'

Ilse Aichinger
Spiegelgeschichte (S.395)

Ingeborg Bachmann
Undine geht (S.406)

Alfred Andersch
Mit dem Chef nach Chenonceaux (S.417)

Martin Walser
Es fehlt ein Wort. Und ein Ohr. Über die Wirklichkeitsform (S.430)

Uwe Johnson
Osterwasser (S.435)

Günter Grass
Langsamer Walzer (S.444)

Elias Canetti
Begegnungen mit Kamelen (S.450)

Thomas Bernhard
An der Baumgrenze (S.459)


XII Wider den 'Gewohnheitsblick'

Alexander Kluge
Ein Liebesversuch (S.471)

Arno Schmidt
Er war ihm zu ähnlich (S.475)

Wolfgang Hildesheimer
Ich trage eine Eule nach Athen (S.480)


XIII Die Stunde der Schweiz

Max Frisch
Die Geschichte von Isidor (S.489)

Friedrich Dürrenmatt
Der Tunnel (S.494)

Adolf Muschig
Ihr Herr Bruder (S.507)


XIV Im Schatten der Mauer

Johannes Bobrowski
Mäusefest (S.517)

Christa Wolf
Blickwechsel (S.521)

Erwin Strittmatter
Mein Dorf (S.528)

Günter de Bruyn
Eines Tages ist er wirklich da (S.532)

Hans Joachim Schädlich
Versuchte Nähe (S.537)


XV Ausblick

Hartmut Lange
Der Himmel über Golgatha (S.549)

Dieter Wellershoff
Bleibe (S.556)

Ingo Schulz
So viel Gastfreundschaft war beschämend (S.559)


Anhang

Verzeichnis der Autoren, Texte und Druckvorlagen (S.569)

Nachwort (S.621)