lehrerbibliothek.de
Im Herzland
Im Herzland




Claudia Wührl

Herder Verlag
EAN: 9783451282423 (ISBN: 3-451-28242-9)
176 Seiten, kartoniert, 12 x 20cm, 2004

EUR 9,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Liebe Atisha!

Carlo ist krank, er hat Aids, die Krankheit ist nun ausgebrochen ... Mein Gott, wie unwichtig ist jetzt der Gedanke daran, dass er mir bei meiner Karriere mit der Band und am Konservatorium nicht mehr helfen kann. Es ist wir jetzt auch egal, dass er wit mir zusammen sein wollte, obwohl er wusste, dass ich Jan liebe ... Die anderen dachten alle, ich hätte Carlo infiziert, weil ich ein paar Mal in seiner Wohnung war. Sie haben mir die Schuld gegeben, nur weil ich Afrikanerin bin ... Lass wich nicht allein! Deine Lucinda



Eine Geschichte vom Nachdenken über Liebe, Verantwortung, solidarisches Handeln. Eine Geschichte, die zeigt: Aus Ohnmacht und Verzweiflung kann der Mut wachsen, die ersten Schritte in eine neue Zukunft zu gehen.
Rezension
Über die Krankheit AIDS wird in letzter Zeit viel berichtet. Dabei richtet sich der Blick besonders nach Afrika, wo die Lage erschreckend ist: 30 Millionen Infizierte, 3 Millionen infizierte Kinder, 11 Millionen AIDS-Waise, 2,3 Millionen AIDS-Tote im Jahr 2003, 6.500 AIDS-Tote pro Tag. Jede Minute stirbt ein Kind in Afrika an AIDS. Dabei wird der Blick weit weg gelenkt, von der Gefahr, selbst infiziert zu werden. Claudia Wührl schafft es mit ihrem Roman, betroffen zu machen und Interesse zu wecken. Was wäre, wenn in meinem Freundeskreis jemand an AIDS erkranken würde? Wie würde ich mich verhalten? Der Roman bildet eine gute Grundlage, um mit Jugendlichen über dieses ernste Thema ins Gespräch zu kommen.

Arthur Thömmes, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Es ist ein ungeheurer Schock, als sich herausstellt: Einer aus einem Freundeskreis von Jugendlichen in einer deutschen Stadt hat Aids! Der Roman zeigt, wie aus Verzweiflung Mut wachsen kann, wie Angst und Wut sich in Besinnung und Verantwortung zu wandeln beginnen. Jeder aus der Gruppe beginnt ein neues Leben - als wären es erste Schritte in ein neues Land, ins "Herzland" einer neuen, verantwortlichen Solidarität. Eine Lektüre, die junge Menschen sehr ernst nimmt.