lehrerbibliothek.de
Galaterbrief - Philipperbrief - Philemonbrief Die Neue Echter-Bibel: Band 9 und 11 und 15 Kommentar zum Neuen Testament mit der Einheitsübersetzung    4., unveränderte Auflage 2000 / 1. Auf. 1985
Galaterbrief - Philipperbrief - Philemonbrief
Die Neue Echter-Bibel: Band 9 und 11 und 15


Kommentar zum Neuen Testament mit der Einheitsübersetzung



4., unveränderte Auflage 2000 / 1. Auf. 1985





Wilhelm Egger

Echter
EAN: 9783429009359 (ISBN: 3-429-00935-9)
88 Seiten, paperback, 16 x 23cm, 2000

EUR 14,40
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
DIE NEUE ECHTER BIBEL übernimmt den Text der EinheitsÜbersetzung. Die Einheitsübersetzung wurde geschaffen für Liturgie, Verkündigung, Schule und Studium. Sie wurde in die Lektionare, das Stundenbuch und die Schulbibelri aufgenommen. DIE NEUE ECHTER BIBEL ist deshalb eine große Hilfe für alle, die mit der Einheitsübersetzung umgehen.



Band 9/11/15

GALATERBRIEF, PHILIPPERBRIEF, PHILEMONBRIEF: Der Kommentar zeichnet das Kommunikationsgeschehen zwischen Paulus und den ersten Hörern dieser Briefe nach. Die Auslegung achtet besonders auf die vielfältigen Anleitungen zu neuem Denken und neuem Handeln, die Paulus seinen Hörern gibt, um ihnen in der Bewältigung der anstehenden Probleme zu helfen (Frage der Beschneidung und Gesetzesbeobachtung im Galaterbrief, Sinn des Lebens und des Leidens im Philipperbrief, Sklavenfrage im Philemonbrief).



AUTOR: Dr. rer. bibl. Wilhelm Egger, Mitglied der Südtiroler Kapuzinerprovinz, ist Professor für Neues Testament an der Phil.-Theol. Hochschule der Diözese Bozen-Brixen in Brixen. In seinen wissenschaftlichen Arbeiten verfolgt er das Anliegen, neuere Methoden der Literaturwissenschaft in die herkömmlichen exegetischen Methoden zu integrieren, Veröffentlichungen: »Nachfolge als Weg zum Leben. Chancen neuerer exegetischer Methoden dargelegt an Mk 10, 17-31« (1979), »Kleine Bibelkunde zum Neuen Testament« (3. Aufl. 1984) u. a.
Rezension
Warum drei echten Paulusbriefen in dieser Kommentarreihe nur ca. 80 S. gewidmet werden, das ist nicht recht begreiflich, zumal mit dem kleinen Philemon ein zwar kurzer, aber inhaltlich und formal sehr wohl bedeutsamer, mit dem Philipperbrief ein deutlicher Gefangenschaftsbrief und mit dem Galater der polemischte und ein theologisch brisanter Text vorliegt, der z.B. in der Reformationszeit große Wirkungsgeschichte erzielt hat. Die sowieso schon spärliche Kommentierung der "Neuen Echter Bibel" zeigt sich hier deutlich zu schmal, obwohl "Die Neue Echter Bibel" eine bekannte katholische Kommentarreihe darstellt. Von ausgewiesenen Neutestamentlern verfasst, bietet die Kommentierung nach sehr knapper Darstellung der Einleitungsfragen wesentlich die fortlaufende Textübersetzung, d.h. die gesamte Kommentierung ist quasi im Fußnotenbereich untergebracht. Sie orientiert sich am Bibelltext entlang, weshalb auf ein Inhaltsverzeichnis verzichtet wird, das allerdings ist selbst für einen Kommentar ungewöhnlich, weil eine übergeordnete Gliederung des Bibeltextes nicht ausgewiesen wird. Auch finden sich keine Register, lediglich die Bibelstellen-Verweise am Textrand. Ebenfalls für einen Kommentar eher ungewöhnlich: eine Auseinandersetzung mit der Literatur bzw. anderen Kommentaren findet zumindestens explizit selten statt. So dominiert der biblische Text und seine Kommentierung.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de