lehrerbibliothek.de
Fluide Religion Neue religiöse Bewegungen im Wandel. Theoretische und empirische Systematisierungen
Fluide Religion
Neue religiöse Bewegungen im Wandel. Theoretische und empirische Systematisierungen




Dorothea Lüddeckens, Rafael Walthert (Hrsg.)

Transcript
EAN: 9783837612509 (ISBN: 3-8376-1250-3)
274 Seiten, paperback, 14 x 23cm, 2010

EUR 27,80
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Neue religiöse Bewegungen sind zugleich Innovatoren und Indikatoren des religiösen Wandels moderner Gesellschaften. Unter den Vorzeichen von Individualisierung und Pluralisierung ist gegenwärtig ein Bedeutungsverlust totaler Gemeinschaften (»Sekten«) zugunsten unverbindlicher Formen religiöser Zugehörigkeit (»Spiritualität«) zu beobachten. Dies führt zur Zunahme religiöser Alternativen und fördert ihre wachsende Diffusion und Relevanz für das religiöse Feld.

Erstmals liegt mit diesem Band eine theoretische Systematisierung dieses Prozesses vor, die durch Fallstudien zu verschiedenen religiösen Gemeinschaften wie Hare Krishna, New Age und evangelikalen Jugendkirchen ergänzt wird.
Rezension
Von Individualisierung und Pluralisierung als elementaren Kennzeichen der Postmoderne werden keineswegs nur die verfassten Religionsgemeinschaften, insbesondere die konfessionellen Groß-Kirchen, massiv erfasst, sondern besonders auch im Bereich der freien religiösen Gegenwartskulturen, der neuen religiösen und spirituellen Bewegungen machen sich die Kennzeichen der Postmoderne spürbar bemerkbar und verändern die religiöse Landschaft. Unter den Vorzeichen von Individualisierung und Pluralisierung ist gegenwärtig ein Bedeutungsverlust totaler Gemeinschaften (»Sekten«) zugunsten unverbindlicher Formen religiöser Zugehörigkeit (»Spiritualität«) zu beobachten. Dies führt zur Zunahme religiöser Alternativen und fördert ihre wachsende Diffusion und Relevanz für das religiöse Feld. Diesen Sachverhalt leuchtet dieser informative Band anhand von Fallbeispielen aus.

Thomas Bernhard, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Schlagworte:
Religion, Moderne, Neue religiöse Bewegungen, Gemeinschaft, New Age, Spiritualität
Adressaten:
Religionswissenschaft, Soziologie, Theologie

Dorothea Lüddeckens (Prof. Dr.) ist Assistenzprofessorin für Religionswissenschaft an der Universität Zürich. Ihre Forschungsschwerpunkte sind religiöse Gegenwartskulturen, Religion in Indien und Ritual Studies.
Rafael Walthert (Dr. des.), Soziologe, ist Assistent für Religionswissenschaft an der Universität Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Religionssoziologie und der vergleichenden Untersuchung von Religionen in modernen Gesellschaften.
WWW: www.religionswissenschaft.uzh.ch

Editorial Reihe "Sozialtheorie"
Der "State of the Art" der Soziologie ist in Bewegung: zum einem durch einen tiefgreifenden Strukturwandel der (Welt-)Gesellschaft, zum anderen durch einen Wandel ihres eigenen kognitiven Repertoires, der alte theoretische Frontstellungen durch neuere Sichtweisen auf Gesellschaft und Sozialität ergänzt. Die Reihe Sozialtheorie präsentiert eine Soziologie auf der Höhe der Zeit: Beiträge zu innovativen Theoriediskussionen stehen neben theoriegeleiteten empirischen Studien zu wichtigen Fragen der Gesellschaft der Gegenwart.
Inhaltsverzeichnis
Fluide Religion: Eine Einleitung 9

DOROTHEA LÜDDECKENS, RAFAEL WALTHERT
Das Ende der Gemeinschaft? Neue religiöse Bewegungen im Wandel 19

DOROTHEA LÜDDECKENS, RAFAEL WALTHERT
Religious Studies, Religionswissenschaft, the Sociology of Religion, and the Study of New Religious Movements 55

ELISABETH ARWECK
Von der verfolgten »Sekte« zur etablierten Religionsgemeinschaft.
Die Wandlungen der Hare Krishna Bewegung 77

FRANK NEUBERT
West-Östliches New Age? Ein Neuzugang im religiösen Feld und seine grundsätzliche Verortung 93

FRANZ WINTER
»Makler«: Akteure der Esoterik-Kultur als Einflussfaktoren auf Neue religiöse Gemeinschaften 119

STEFAN RADEMACHER
Vom New Age zur populären Spiritualität 149

HUBERT KNOBLAUCH
Flüchtige Gemeinschaften: Eine kleine Theorie situativer Event-Vergemeinschaftung 175

WINFRIED GEBHARDT
Konstruktions- und Ausdifferenzierungsprozesse neugermanisch-heidnischer Religiosität 189

ANN-LAURENCE MARÉCHAL
»Praying for the Death of Mankind«.
Ein religionswissenschaftlicher Blick auf die Schweizerische Black Metal Szene 215

ANNA-KATHARINA HÖPFLINGER
Ritual, Individuum und religiöse Gemeinschaft. Das International Christian Fellowship Zürich 243

RAFAEL WALTHERT
Autorinnen und Autoren 269


Danksagung
Für die Begleitung der Fertigstellung dieses Bandes möchten wir Simone
Gäumann, Tanja Hirsig, Annegret Kestler, David Marxer, Vanessa
Meier und Monika Schrimpf danken. Der Universität Zürich verdanken
wir finanzielle Unterstützung.
Ebenfalls gefördert wurde dieser Band durch die DFG (Deutsche
Forschungsgemeinschaft) im Rahmen des Lichtenberg-Kollegs der Georg-
August-Universität Göttingen. Der weibliche Teil der Herausgeberschaft
verdankt ihr den Luxus, die letzten Arbeiten in Ruhe fertigstellen
zu können.
9
Fluide Religion: Eine Einleitung
DOROTHEA LÜDDECKENS, RAFAEL WALTHERT

In vielen Neuen religiösen Bewegungen, wie z.B. ISKCON, bekannt als
Hare Krishna oder Osho, die auf Bhagwan Shree Rajneesh zurückgehende
Gemeinschaft, kann in den letzten Jahren ein Rückgang an Mitgliedern
beobachtet werden. Viele Gemeinschaften sind ganz verschwunden,
während einige von ihnen offenere Formen angenommen
haben, die eine grössere Vielfalt an Nähe und Distanz ihrer Mitglieder
ermöglichen, bis hin zu einer Teilnahme ohne Zugehörigkeit. Neue religiöse
Bewegungen sind dadurch mit ihren Lehren und Praktiken in ein
weit über ihre Mitglieder hinausgehendes gesellschaftliches Umfeld diffundiert.
Gleichzeitig lässt sich in der Gesellschaft ein wachsendes Interesse
an dem hochgradig flexiblen Feld nicht-institutionalisierter, gemeinschaftsunabhängiger
Angebote im Bereich des New Age, der Esoterik
bzw. der »Spiritualität« feststellen. Vorträge zum Thema »Heilung
«, Wanderungen zu »Orten der Kraft« oder auch Bücher über Engel
sind Beispiele hierfür.
Von solchen Beobachtungen ausgehend,1 gelangten die Herausgeber
dieses Sammelbandes zur These, dass in Religionen im westeuropäihschen
Kontext dauerhafte und umfassende Zugehörigkeiten zunehmend
1 In einem Seminar zum Thema »Neue religiöse Bewegungen in der
Schweiz« fiel den Herausgebern auf, dass es bislang auf diesem Gebiet
nur eine relativ geringe Forschungstätigkeit gab. Aus der Beschäftigung
mit dem Feld und den Diskussionen mit den Studierenden ergaben sich
Beobachtungen, die zu einer Tagung zum Thema »Das Ende der Gemeinschaft?
Vom Wandel neuer religiöser Bewegungen« im November 2008
an der Universität führten. Einige Beiträge dieses Bandes gehen auf diese
Tagung zurück.
DOROTHEA LÜDDECKENS, RAFAEL WALTHERT
10
durch unverbindliche, zeitlich beschränkte und spezifischere Beteiligungen
abgelöst werden, zentrale Vorgaben und Hierarchien an umfassender
Bedeutung verlieren und die Religiosität der Individuen durch eine
Vielzahl sozialer Beziehungen und eine diesbezügliche Dynamik geprägt
wird. Dieser wachsenden Mobilität auf der individuellen Ebene
entspricht auf der Seite der religiösen Anbieter eine wachsende Vielfalt
und eine Öffnung für Beteiligungen, die nicht auf umfassender Zugehörigkeit
basieren. Mobilität und Vielfalt wiederum führen zu einer zunehmenden
Pluralität von strukturellen Formen und kulturellen Bezügen.
Dieser Wandel ist durch eine Steigerung der Beweglichkeit gekennzeichnet,
weshalb diesem Band der Titel »Fluide Religion«2 gegeben
wurde. Zum einen bezieht sich dies auf die soziale Form von Religion,
zum andern auf die Religiosität, also den Bezug von Individuen zu diesen
Formen. Die Sozialformen von Religion, welche sich durch die hier
angesprochenen Eigenschaften auszeichnen, sind bereits zum Teil unter
Begriffen wie »unsichtbare«, »diffuse« oder auch »alternative Religion«
gefasst worden. Diese Termini gehen jeweils von einem Ideal bzw.
Standard aus, dem das Bezeichnete nicht zu entsprechen scheint, weshalb
es als nicht-sichtbar, nicht-fassbar oder als Alternative aufgefasst
wird. Es wird das Ausbleiben von Etwas impliziert, wie es bei »unsichtbarer
Religion« anklingt oder das Bezeichnete wird gar mit einem leicht
pejorativen Beigeschmack versehen, wie es bei »diffuser Religion« der
Fall ist.3 Dass moderne Formen von Religion oft als nicht sichtbar, nicht
vollständig oder nicht konkret bezeichnet werden, weist auf die bereits
von Luckmann festgestellte Problematik hin, dass diese Formen leichter
dadurch zu charakterisieren sind, was sie nicht sind, als dadurch, was sie
sind. Gerade auch diese Tatsache dürfte zur gegenwärtigen Vielfalt der
Versuche ihrer begrifflichen Fassung geführt haben.
»Fluide Religion« soll die anderen Begriffe nicht ersetzen. Hinter
ihnen stehen Konzepte, auf deren stillschweigende Übernahme im Folgenden
keineswegs Anspruch erhoben wird. Der Grund, mit dem Titel
des vorliegenden Bandes dennoch einen neuen Begriff einzubringen,
liegt darin, dass fluide Religion kein Defizit der damit beschriebenen
2 In den Naturwissenschaften ist Fluidität ein Mass für die Fliessfähigkeit
eines Fluidums (Gas oder Flüssigkeit) und nimmt mit zunehmender Zähigkeit
der betreffenden Substanz ab. Substanzen, z.B. Gase, die sich
ständig verformen, wenn eine äußere Krafteinwirkung ausgeübt wird,
werden als fluid bezeichnet.
3 Religionswissenschaftlich weiterführender als die genannten Begriffe ist
derjenige der »populären Religion«, der der »wachsenden Sichtbarkeit«
(Knoblauch 2009: 11) gerecht werden möchte.
FLUIDE RELIGION: EINE EINLEITUNG
11
Formen oder ihre Abgrenzung von einer Norm-Religion oder –Religiosität
impliziert, sondern seinen Gegenstand in dessen Spezifität positiv4
charakterisiert und zu verstehen versucht. Er soll auf einen hohen Grad
von Beweglichkeit verweisen und auf die Diffusion von Religion in einen
weiteren sozialen Kontext,5 der einen Wandel der sozialen Formen
von Religion mit sich bringt, welchen die Beiträge dieses Bandes thematisieren.
Gemeinschaften in der Gesellschaft
Die Beobachtung eines Formenwandels von Religion in der Gegenwart
lässt sich an die seit den soziologischen Klassikern diskutierte These
anschliessen, dass gemeinschaftliche, auf Gemeinsamkeit beruhende
Formen des Sozialen, zunehmend durch gesellschaftliche, auf Ungleichheit
basierende ersetzt werden:
»Die Neuen religiösen Bewegungen sind durch ihren Wandel gesellschaftlich
akzeptierter und kompatibler geworden. Das hat zur Folge, dass diese Formen
von Religion an den verschiedensten Orten anzutreffen sind« (Lüddeckens/
Walthert in diesem Band).
Durch die Ablösung von Gemeinschaftsformen ergibt sich für diese Sozialform
von Religion, deren soziale Beziehungen durch wert- oder
zweckrational motivierten Interessenausgleich bzw. ebensolche Interessenverbindungen
bestimmt sind und meist über das Medium Geld geregelt
werden, eine hohe Beweglichkeit. Dies gilt im Hinblick auf interne
Strukturen ebenso, wie auch im Hinblick auf die Nutzung externer Ressourcen
und auf die Bindung zwischen Anbietern und Nutzenden. Die
Bezeichnung Letzterer als »Pilger« bzw. »spirituelle Wanderer« durch
Hervieu-Léger und Bochinger et al. weist ebenfalls darauf hin, dass sie
sich gerade durch Mobilität auszeichnen.
Die Erforschung Neuer religiöser Bewegungen steht in mehreren
Spannungsfeldern. Verknüpfungen zwischen Forschung und gesellschaftlichem
Kontext, zwischen Öffentlichkeit und Politik führen zu
4 »Positiv« selbstverständlich nicht im Sinn einer Bewertung als »erfreulich
« oder »gut«, sondern im Sinn von »etwas aufzeigend«.
5 Allerdings nicht die Ausbreitung von institutionellen oder organisatorischen
Strukturen oder die Ausbreitung komplexer religiöser Gemeinschaften
(wie z.B. im Fall von christlicher, islamischer oder buddhistischer
Mission).
DOROTHEA LÜDDECKENS, RAFAEL WALTHERT
12
einer stark kontextspezifischen Beeinflussung des Fragens nach Neuen
religiösen Bewegungen und ihrem Bezug zu verschiedenen Wissenschaftstraditionen
(vgl. Arweck in diesem Band). Auf der Seite des Feldes
fand und findet die Beobachtung vor allem in der sogenannten »Sektendebatte
« statt. Diese Debatten waren länderspezifisch, was nicht zuletzt
auch Auswirkungen auf die jeweilige wissenschaftliche Beschäftigung
mit dem Feld hatte, die von Arweck ebenfalls analysiert werden.
Dass Neue religiöse Bewegungen gerade bezüglich ihres Wandels
nur in ihrer Wechselbeziehung zur Umwelt, zu der massgeblich auch der
Diskurs um die »Sekten« gehört, zu verstehen sind, zeigt sich bei
ISKCON.
Die Auseinandersetzung mit den Vorwürfen der »Sektengegner« und
ihren Folgen für die Gemeinschaft führten zu einem internen Wandel
und einem veränderten Auftreten in der Öffentlichkeit. Die internen Reformen
hatten eine »Aufweichung der festen Zentrumsstrukturen« zur
Folge, wie Neubert erklärt. ISKCON öffnete sich nach Aussen, indem
die »Devotees« zunehmend am gesellschaftlichen Leben teilnahmen,
ausserhalb des Tempels wohnten und arbeiteten. Die Gemeinschaft hat
sich von »in Verruf geratenen und immer suspekt erscheinenden Modellen
« verabschiedet und sich von einer sich »weitgehend abschottenden«
Gemeinschaft hin »zu gängigen Modellen der Strukturierung religiöser
Organisationen« entwickelt, ein Prozess, den Neubert als »congregation-
Bildung« bezeichnet. Die Annäherung an die Gesellschaft zeigte sich
z.B. auch darin, dass immer mehr »Devotees« wissenschaftlichen Studien
an Universitäten nachgingen und die gemeinschaftseigenen Publikationsorgane
(religions)wissenschaftliche Beiträge veröffentlichten (vgl.
Neubert in diesem Band).
Wie ISKCON reagiert auch die japanische Neureligion Kofuku no
kagaku auf die »Sektendebatte«, indem sie den entsprechenden Vorwürfen
im Voraus begegnen will. Auch darüber hinaus passt sie sich den
spezifischen Bedingungen des gesellschaftlichen Kontextes an. Während
Kofuku no kagaku im Ursprungsland Japan von gemeinschaftlichen
Strukturen geprägt ist, sind diese gemeinschaftlichen Formen in Europa
bislang wenig erfolgreich, viele Mitglieder sind nur vorübergehend involviert.
Dementsprechend wird stark in eine die Zuhörer nur kurzfristig
bindende Vortragstätigkeit investiert. Die Medien (Mangas und Animes),
mit denen die Gemeinschaft ihre Lehrinhalte vermitteln will, werden
nicht über gemeinschaftseigene, sondern über die bereits im Esoterikbereich
tätigen Vertriebe (Buchhandel, Verlag etc.) in Umlauf gebracht.
Winter weist darauf hin, dass die »Selbstverortung im ›Esoterik‹-
Segment hier von vorneherein zu einer losen Gruppenbildung [führt],
FLUIDE RELIGION: EINE EINLEITUNG
13
weil dies auch dem Selbstverständnis der daran Teilnehmenden entspricht
« (Winter in diesem Band).
Diffusion in die Gesellschaft: Spiritualität und
subjektive Erfahrungsdimension
Die religiösen Formen und Inhalte, die unter den Begriffen New Age
oder Esoterik gefasst werden, sind selbst nicht nur flexibel kombinierund
im zeitlichen Verlauf austauschbar. Sie begrenzen sich auch immer
weniger auf eine bestimmte Szene, ein alternatives spirituelles Milieu
oder eine Seite von »alternativer«, nicht institutionalisierter Religion, die
sich von einer anderen, institutionalisierten Religion klar differenzieren
liesse. Vielmehr sind Formen und Inhalte »schon lange in das Bewusstsein
der Gesamtgesellschaft hinein diffundiert« (Knoblauch in diesem
Band). Für diese Diffusion, auch über die Grenzen der Religion hinaus,6
waren und sind massgeblich auch gerade nicht-religiöse Institutionen
und Medien verantwortlich. Knoblauch fasst dies mit dem von ihm ausgeführten
Begriff der populären Religion. Statt von New Age wurde zunehmend
von »Spiritualität« gesprochen, »Spiritualität« ist »zu einem
Teil der vermeintlich profanen Kultur gegenwärtiger Gesellschaften geworden
– eine populäre ›Spiritualität‹« (Knoblauch in diesem Band).7
Knoblauch, der die Entwicklung der New Age-Bewegung bis in die Gegenwart
hinein nachzeichnet, sieht die Relevanz, die der subjektiven
Erfahrungsdimension zugesprochen wird, als zentrales Merkmal der
»Spiritualität«, das sich auch schon im New Age findet.
Gebhardt geht genau dieser subjektiven Erfahrungsdimension nach
(vgl. zur Relevanz subjektiver Erfahrung auch Walthert in diesem
Band), wenn er Flashmobs, Spencer Tunicks Körperinstallationen, die
Katholischen Weltjugendtage und Public Viewings untersucht, diese
»flüchtigen«, »das Erlebnis des ›ganz Anderen‹ versprechende[n] Veranstaltungsformen
«, die von Gebhardt als »situative Event-Vergemeinschaftungen
« bezeichnet werden. Hier bedarf es »keiner Zugehörigkeitsbekenntnisse,
keiner Erfahrungen und Vorkenntnisse, keiner Beziehun-
6 Knoblauch verweist darauf, dass diese »Entgrenzung« auch zu »fundamentalistischen
« Gegenreaktionen führen kann (Knoblauch in diesem
Band, vgl. auch Walthert in diesem Band). Beispiel für die Diffusion ist
die jüngst erfolgte Aufnahme der »alternativen Heilmethoden« der Komplementärmedizin
in den Grundleistungskatalog der obligatorischen Krankenversicherungen
in der Schweiz.
7 Die Begriffe New Age und New Age-Bewegung wurden zunehmend aufgegeben
(vgl. Knoblauch in diesem Band).
DOROTHEA LÜDDECKENS, RAFAEL WALTHERT
14
gen und (Freundschafts-) Kontakte, um dabei sein zu können.« (Gebhardt
in diesem Band). Solche, auf zeitliche und kontextbezogene Begrenzung
hin ausgelegten sozialen und inhaltlichen Bindungen, sowie
ein niederschwelliger Zugang zu den entsprechenden Angeboten (vgl.
auch Knoblauch, Lüddeckens/Walthert, Rademacher in diesem Band)
sind mit dem Prozess, der hier mit dem Begriff der fluiden Religion gefasst
werden soll, verbunden. Die Zunahme dieser Formen sieht Gebhardt
im Kontext einer Entwicklung, »die man – je nach theoretischem
und disziplinärem Standort – entweder als Hybridisierung und Verflüssigung
kultureller Rahmungen oder als Individualisierung und De-
Institutionalisierung bezeichnen kann« (Gebhardt in diesem Band). So
geht es hier um Gemeinschaft, jedoch um »Dauer geradezu negierende,
rein momentane soziale Beziehungen, die [...] auf subjektiv gefühlter,
rein affektueller (und eben nicht mehr traditionaler oder auch posttraditionaler)
Zusammengehörigkeit der Beteiligten beruhen« (Gebhardt in
diesem Band).
Die von Gebhardt und auch von Knoblauch beobachtete Zunahme an
Betonungen subjektiv erfahrener Transzendenzen und damit auch der
Fokussierung auf das Individuum in den von ihnen untersuchten, lose
organisierten Feldern, findet sich auch in der Szene des Neugermanischen
Heidentums, die mit einem exklusiven Verständnis von Gemeinschaft
assoziiert wird:
»Der für die 1960er bis 1980er Jahre diagnostizierte Wunsch nach Überwindung
der einheitlich erfahrenen Krise der industrialisierten Gesellschaft wird
[...] abgelöst durch die Suche nach einer individuellen Erfahrung, die als Heil
bringend verstanden wird« (Maréchal in diesem Band).
Damit ging in den letzten 20-30 Jahren eine zunehmende interne Differenzierung
des Feldes Neugermanischen Heidentums einher, wie Maréchal
zeigt. Es löste sich von der Beschränkung auf den deutschsprachigen
Raum und der Bindung an das rechte politische Milieu, die kulturellen
Bezüge öffneten sich in Richtung des skandinavischen und angelsächsischen
Raumes und universalistische Strömungen entstanden, die
sich explizit von exklusiven Strukturen und Deutungen ablösten, was
eine Abnahme von Grenzen nach Aussen zur Folge hatte.8 Maréchal
zieht daraus auf der methodischen Ebene den Schluss, dass die innere
Differenzierung und wachsende Dynamik neue Deskriptionsmuster er-
8 Maréchal erwähnt hier z.B. die »Auflösung exklusiver Strukturen nach
aussen« hin, z.B. einer ethnischen »Zulassungsbeschränkung«, sowie eine
»offenere Gestaltung der Ritualpraxis« (Maréchal in diesem Band).
FLUIDE RELIGION: EINE EINLEITUNG
15
fordert, was auf die wachsenden Anforderungen an die religionswissenschaftliche
Auseinandersetzung mit einem auch in diesem Bereich zunehmend
fluiden Untersuchungsgegenstand hinweist.
Mit der Öffnung Neuer religiöser Bewegungen, ihrer Diffusion in
das gesellschaftliche Umfeld und der Präsenz gemeinschaftsunabhängiger
Angebote ist das betroffene Feld von den Strukturen des Marktes
bestimmt (vgl. zur Relevanz des Marktes auch Knoblauch in diesem
Band: »die Verbreitung des Populären geschieht vielfach über einen
Markt, in dem ökonomische Tauschprozesse stattfinden«, vgl. auch
Lüddeckens/Walthert in diesem Band). Hier wiederum spielen Makler
als »Türhüter« und »professionelle Kommunikatoren und Warenkanäle«
(Rademacher in diesem Band) zwischen Spezialanbietern und Rezipienten
eine entscheidende Rolle. In ihren Läden finden sich mit von allen
im Vorangegangenen genannten Szenen und Gemeinschaften in Zusammenhang
stehende Produkte, von Literatur von Osho, Kofuku no
kagaku oder ISKCON bis hin zu alternativen Medizinratgebern. Der
Markt bzw. Esoterikladen wirkt hier in doppelter Hinsicht: Innerhalb
seines Angebotes wird jedes Produkt zu einem unter vielen und zugleich
spiegelt der Laden damit das Selbstbild seiner Kunden als Suchende, die
»fortgesetzte Wahlfreiheit« als positiven Wert betonen. Rademacher
zeigt weiter, dass die im Vorangegangenen angesprochenen Beobachtungen
auch in der Szene selbst reflektiert und interpretiert werden:
»Die Gemeinschaften gehören nicht mehr in den Zeitgeist. Es ist etwas Freieres
in die Menschheit getreten. … Eine Furchtlosigkeit den göttlichen Gesetzen
gegenüber. [...] Man hat nicht mehr dieses soziale Bewusstsein [...] Die
Gemeinschaft ist dann nicht mehr nötig. Und die muss sich dann öffnen. Oder
sie öffnet sich nicht, dann kommt keiner mehr [...] Es ist heute viel lockerer«
(Esoterikladenbesitzer, zitiert nach Rademacher in diesem Band).
Die Möglichkeit zur individuellen Wahl, die Ablehnung von exklusiven
Mitgliedschaften, Institutionen und Lehrmeinungen kennzeichnen das
Selbstverständnis der von Rademacher beobachteten religiösen Situation
und legen es nahe, sie im hier verwendeten Sinn als fluide zu bezeichnen.
Trotzdem starke Bindungen?
Feste Zugehörigkeiten gibt es jedoch auch in religiösen Bewegungen der
Gegenwart. Im von Höpflinger untersuchten Black Metal finden sich
starke und umfassende Bindungen an die damit verbundene Identität.
DOROTHEA LÜDDECKENS, RAFAEL WALTHERT
16
Dabei steht das »anders Sein« als der Rest der Gesellschaft im Zentrum,
womit sowohl individuelle Authentizität angestrebt als auch gegen Innen
und Aussen Zugehörigkeit kommuniziert wird. Die Individualität der
persönlichen Einbindung und der Auswahl und Interpretation der Elemente
der Szene hat für deren Vertreter einen hohen Stellenwert. Die
Beziehung von Black Metal zur Umwelt ist dabei durch zwei Entwicklungen
geprägt: Einerseits geht der Typ der »Szene« mit Offenheit einher,
die durch technische Übertragungsmedien (Internet, CD-ROM) ermöglicht
wird. Andererseits werden solche Entwicklungen von einem
sich als »harten Kern« verstehenden Segment durch die Betonung der
Abgrenzung und auch durch die Verknappung von Produkten, wie der
Limitierung von Musik-CDs, entgegen zu wirken versucht. Der Modus
der Abgrenzung konstituiert sich auch im vestimentären Handeln, dem
Rückgriff auf ein szeneeigenes Repertoire der Gestaltung der persönlichen
Erscheinung. Diese Aufnahme- und Abgrenzungsstrategien führen
dazu, dass Black Metal die Lebensführung derjenigen, die daran teilhaben,
stark prägt. So wird u.a. über das Medium Kleidung bzw. über die
persönliche äussere Erscheinung Zugehörigkeit mit starker Bindung
trotz dezentraler Form und interner Dynamik und Vielfalt erzeugt (vgl.
Höpflinger in diesem Band).
Ebenfalls starke Bindungen finden sich bei neuen evangelikalen
Gemeinschaften, wie dem ICF. Diese Form von Religion erscheint
durch klare Vorgaben und exklusive Bindung wenig fluide. Allerdings
teilt auch sie Merkmale, wie den Fokus auf das Individuum und sein
persönliches Entscheiden und Erleben mit anderen im Band untersuchten
religiösen Bewegungen. Gerade die Figur des Individuums mit ihrer
Verbindung von Erlösung und Entscheidung stellt dabei ein Vehikel dar,
über welches religiöse Deutungen für die Mitglieder des ICF den direkt
gemeinschaftlich geprägten Bereich transzendieren können. Auch die
rituellen Formen, d.h. vor allem die Gottesdienste sind mit ihren Anleihen
aus der Popkultur von nicht-religiösen Bereichen der gesellschaftlichen
Umwelt geprägt. Eine Relevanz von Gemeinschaft ist dadurch
auch ohne deren gänzliche Abspaltung von der gesellschaftlichen Umwelt
möglich. Auch eine exklusive Gemeinschaft wie das ICF, die
durchaus als Kontrastbeispiel zur zunehmenden Fluidität dienen kann,
setzt in Ritualen und theologischen Betonungen auf inhaltliche und formale
Flexibilität, die in ihren amerikanischen Vorbildern sogar über »religiöse
Marktforschung« institutionalisiert ist. Diese Flexibilität ermöglicht
einen niederschwelligen Zugang, auf welchem stärkere Formen der
Bindung und der striktere Kern des religiösen Vokabulars im Innern der
Gemeinschaft aufbauen können (vgl. Walthert in diesem Band).
FLUIDE RELIGION: EINE EINLEITUNG
17
Fallbeispiele wie das evangelikale ICF und die Black Metal Szene
zeigen, dass sich nach wie vor starke, für Individuen übergreifend relevante
religiöse Bindungen finden. In beiden Fällen wird Zugehörigkeit
wie bei den anderen untersuchten Neuen religiösen Bewegungen nicht
als Selbstverständlichkeit verstanden, sondern ist Gegenstand von
Kommunikation und Entscheidung. Beide Analysen zeigen dabei die
Wichtigkeit der Formen der Abgrenzungen dieser Gruppierungen gegenüber
ihrer Umwelt. In einem durch Fluidität geprägten Umfeld dürften
gerade solche Grenzziehungen für die wissenschaftliche Beobachtung
von besonderem Interesse sein.
Fluidität der Terminologie
Im Hinblick auf die religionswissenschaftliche Begriffs- und Theoriebildung
lässt sich festhalten, dass mit der Vielfalt der diskutierten Facetten
von Religion in der Gegenwart eine Vielfalt von Begriffen einher geht.
Bereits für die Bezeichnung des Feldes von New Age/Esoterik/»Spiritualität
« finden sich in diesem Band verschiedene Vorschläge, was die
Uneinheitlichkeit in den Begriffsstrategien bei der wissenschaftlichen
Auseinandersetzung mit diesem Bereich widerspiegelt. Wenn nun, wie
die empirischen Untersuchungen vermuten lassen, feste Strukturen und
dauerhafte Bindungen in der religiösen Situation der Gegenwart überhaupt
in Abnahme begriffen sind, wird die Vielfalt an Begriffen in der
Beschäftigung mit religiösen Gegenwartskulturen insgesamt zunehmen.
So wie auch für den Religionsbegriff das Bemühen um eine einheitliche
Bestimmung innerhalb der Diszplin einer Vielfalt von Annäherungen
und Arbeitsbegriffen gewichen ist, kann die terminologische Mannigfaltigkeit
im hier untersuchten Feld als ein weiterer Ausdruck der Multiperspektivität
der Religionswissenschaft gewertet werden.
Der Begriff der fluiden Religion wird, so hoffen wir, nicht nur einen
weiteren Beitrag zum Begriffsdschungel der wissenschaftlichen Beschreibung
zeitgenössischer Religion leisten. Vielmehr geht es uns darum,
den Blick auf die Beweglichkeit von Religion zu lenken, sowohl im
Hinblick auf das Individuum, als auch auf der Ebene von kulturellem
Vokabular und sozialen Formen.