lehrerbibliothek.de
Die Philosophie der Physiker  2. Aufl.
Die Philosophie der Physiker


2. Aufl.

Erhard Scheibe

Verlag C. H. Beck oHG
EAN: 9783406547881 (ISBN: 3-406-54788-5)
364 Seiten, paperback, 13 x 19cm, 2012

EUR 16,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Die Liste der modernen Physiker, die zu Philosophen wurden, ist lang: Sie reicht von Hermann Helmholtz und Ludwig Boltzmann über Max Planck, David Hilbert, Albert Einstein, Niels Bohr und Erwin Schrödinger bis zu Wolfgang Pauli, Werner Heisenberg und Carl Friedrich von Weizsäcker.

In seinem aufwendig recherchierten, auf die Originalquellen zurückgreifenden und spannend geschriebenen Buch analysiert der Naturwissenschaftler und Philosophiehistoriker Erhard Scheibe dieses Verhältnis von Physik und Philosophie und den dazugehörigen Typus des philosophierenden Physikers – die erste Gesamtdarstellung der Philosophie der Physiker.

Erhard Scheibe (1927 - 2010) war Professor für Philosophie der Naturwissenschaften an der Universität Heidelberg.
Rezension
Dass Mathematik und Physik, die weithin als Naturwissenschaften gelten, letztlich in ihren entwickelsten Stadien wieder eine überaus große Nähe zur Philosophie haben, die weithin als Geisteswissenschaft gilt, ist allgemein bekannt. Und über die Logik sind Mathematik und Philosophie von jeher eng miteinander verwandt. Hoch entwickelte physikalische Theorien kommen letztlich der Philosophie wiederum sehr nahe, wie dieses inmteressante Buch zur "Philosophie der Physiker" an Persönlichkeiten wie Hermann Helmholtz, Max Planck, Albert Einstein, Niels Bohr, Werner Heisenberg, Carl Friedrich von Weizsäcker und anderen umfänglich an Themen wie Positivismus, Theorie und Erfahrung, Relativitätstheorie, Quantenmechanik oder Kausalität, Determinismus, Wahrscheinlichkeit aufzeigt (vgl. Inhaltsverzeichnis).

Oliver Neumann, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Das Werk ist Teil der Reihe:
(C.H.Beck Paperback; 1760)
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Einleitung

I. Die Philosophie und die Physiker

A) Traditionelle Philosophie
B) Zeitgenössische Philosophie
C) Wissenschaftstheorie

II. Positivismus und reale Außenwelt (Planck versus Mach)

a) Philosophische Beweise des Realismus
b) Der wissenschaftliche Realismus und die Physiker
c) Positivismus und reale Außenwelt: Die Planck- Mach- Debatte
d) Die Position Plancks: Aufbau eines physikalischen Weltbildes
e) Die Position Machs: Neutraler Monismus

III. Für und gegen Atome (Boltzmann versus Mach)

IV. Theorien und Bilder

a) Boltzmanns Bilder
b) Lübeck 1895
c) Hertz und der heutige Strukturbegriff
d) Plancks physikalisches Weltbild

V. Theorie und Erfahrung

A) Duhems Instrumentalismus
B) Deduktive und induktive Physik
C) Theoriegeladenheit des Experiments
D) Poincarees Konventionalismus

VI. Zur Relativitätstheorie

A) Vom Positivisten zum Rationalisten
B) Zur speziellen Theorie (SRT)
C) Zur allgemeinen Theorie - Das Äquvivalenzprinzip
D) Zwischen Kantianern und Empiristen

VII. Kausalität, Determinismus, Wahrscheinlichkeit

a) Arten von Kausalität
b) Ereigniskausalität und Determinismus
c) Wesensursachen
d) Kausalität und Funktionsbegriff
e) Kausalität in offenen Systemen ("Unfalltheorie")
f) Was ist Wahrscheinlichkeit?
g) Die Rolle statistischer Gesetze (Exner versus Planck)
h) Indeterminismus und Chaos (Born versus von Laue)

VII. Quantenmechanik: Die Kopenhagener Schule

a) Quantenphänomene
b) Dynamik
c) Voraussage und Determinismus
d) Eigenschaften und Observable
e) Zustände
f) Messungen
g) Komplementarität

IX. Kritik an der Kopenhagener Deutung

A) Frühe Gegner: Einstein
B) Frühe Gegner: Schrödinger
C) Theorien verborgener Parameter und Unmöglichkeitsbeweise

X. Fortschritt, Reduktion und Einheit der Physik

A) Die Boltzmann- Tradition
B) Die Widerlegungsversion
C) Transitivität, Zusammenführung und Einheit
D) Begriffswandel und Theorien ohne Nachfolger
E) Quasikumulativer Fortschritt

Anmerkungen
Literatur
Personenregister