lehrerbibliothek.de
Deutsche Geschichte von 1848 bis zur Gegenwart Macht in der Mitte Europas Bearbeitete und erweiterte Neuausgabe
Deutsche Geschichte von 1848 bis zur Gegenwart
Macht in der Mitte Europas


Bearbeitete und erweiterte Neuausgabe

Peter Zolling

Deutscher Taschenbuch Verlag
EAN: 9783423626712 (ISBN: 3-423-62671-2)
448 Seiten, paperback, 16 x 24cm, Dezember, 2017

EUR 15,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
DIE NEUAUSGABE DES ERFOLGREICHEN GESCHICHTSKLASSIKERS

Peter Zolling erzählt uns die Geschichte unseres Landes von der fehlgeschlagenen nationalen und demokratischen Erhebung 1848 bis zur Gegenwart und nimmt das erste Vierteljahrhundert nach dem

Fall der Mauer zum Anlass eines kritischen Rückblicks auf 25 Jahre deutscher Einheit und die Selbstfindung der neuen Nation.

Als stärkste Wirtschaftsmacht ringt Deutschland um seine Rolle in einer Europäischen Union, deren Einheit und Zukunft durch zahlreiche Krisen gefährdet ist. Dem Staat in der Mitte Europas werden Führungskraft und Rücksichtnahme zugleich abverlangt: Ein herausfordernder Spagat für die Gestaltung des Friedens in einer konfliktreichen Zeit, für die Wahrung und faire Verteilung von Wohlstand. Wird Deutschland dieser großen Verantwortung gerecht und kann es daran wachsen?

»Pflichtlektüre für Wutbürger und Empörungsenthusiasten. ... Souverän und auch für jüngere Leser.«

Michael Brackmann, HANDELSBLATT

»Komplizierte Zusammenhänge werden hier für jedermann zugänglich.« Martin Doerry, DER SPIEGEL

»Meisterhaft, elegant-leichthändig geschrieben, ein Lesegenuss.« Volker Ullrich, DIE ZEIT

dtv

Reihe Hanser www.dtv.de



Deutschland verstehen

Zehn Jahre ist es her, dass Peter Zollings große Geschichtserzählung von Deutschlands Weg zu Einheit und Freiheit erstmals erschien. Inzwischen ist vieles geschehen und nachzutragen: Eine weltweite Finanzkrise warf mit neuer Wucht die Frage nach einer gerechten Wirtschaftsordnung auf. Und der Terror radikaler Islamisten verstärkt noch den Eindruck, dass die Welt aus den Fugen geraten ist. Ein unverzichtbarer Wegbegleiter für alle, die Deutschland verstehen wollen.

Peter Zolling, 1955 in Berlin geboren, studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Soziologie und Öffentliches Recht in Hamburg und London. Er war Hörfunk- und Fernsehjournalist, dann verantwortlicher Redakteur für Zeitgeschichte beim Spiegel und lebt heute als Buchautor, Publizist und Kommunikationsberater in Hamburg.
Rezension
Dieses Buch, das vor 10 Jahren erstmals erschien, beschreibt die deutsche Geschichte von 1848 bis zur Gegenwart und damit den langen Weg Deutschlands zur Einheit und Freiheit in einem demokratischen Staatswesen. Zugleich nimmt der Autor nimmt das erste Vierteljahrhundert nach der deutschen Wiedervereinigung zum Anlass eines kritischen Rückblicks auf 25 Jahre deutscher Einheit und die Selbstfindung der neuen Nation. Die rasante politische und wirtschaftliche Entwicklung der
Berliner Republik nach 1990 bis in unsere Tage legt es nahe, das sichtbare Ergebnis dieses Wandels, die Ausformung und Gestalt des Landes, in angemessene Worte zu fassen: »Macht in der Mitte Europas« verweist auf den Aufstieg des vereinten Deutschland. Deutschlands im europäischen Vergleich sehr starke wirtschaftliche Stellung und seine Mittellage auf dem Kontinent bringen das wiedervereinigte Land unweigerlich in die Position eines tunlichst um- und weitsichtigen Vermittlers zwischen unterschiedlichsten Interessen.

Dieter Bach, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Peter Zollings große Geschichtserzählung beschreibt den langen Weg Deutschlands zur Einheit und Freiheit in einem demokratischen Staatswesen. Diese erweiterte Neuausgabe blickt noch einmal neu und kritisch auf die deutsche Einheit zurück. Es waren die Jahre der rasanten Globalisierung und einer weltweiten Finanzkrise, die mit neuer Wucht die alte Frage nach einer gerechten Wirtschaftsordnung aufwarf. Und es waren Jahre der Desillusionierung für all jene, die nach dem Ende des Kalten Krieges schon den ewigen Weltfrieden aufscheinen sahen. Deutschland wurde in dieser Epoche zur führenden Wirtschaftsmacht Europas, doch aus Stärke erwächst auch Verantwortung: für wirtschaftlich Schwächere im eigenen Land, für Länder der Europäischen Union, die von der Globalisierung weniger profitieren, für Menschen, die in Europa Zuflucht suchen, für den Frieden in einer wenig friedvollen Zeit. Diese
Zeit zu verstehen ist nicht einfach – Peter Zollings so fundiertes wie anschauliches Buch gibt seinen Lesern verlässliche Orientierung.
»Der Autor verfügt über die seltene Gabe, komplexe historische Sachverhalte ebenso verständlich wie anschaulich zur Darstellung zu bringen. Das Werk bewegt sich auf der Höhe des aktuellen Forschungsstandes und ist doch so leichthändig geschrieben, dass man ihm dieMühen bei der Bewältigung des ungeheuren Stoffes nicht anmerkt.« Volker Ulrich, DIE ZEIT
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu erweiterten Neuausgabe

I. Der Traum von Einheit und Freiheit

Ein König will nicht Kaiser werden Die verspätete Nation 15
1848 — gescheiterte Hoffnungen 19 Mit »Eisen und Blut« 26

II. Die Deutschen und ihr Kaiserreich

Eine Verfassung für das Volk? 33 Gründerjahre 35
Bismarck und die Sozialdemokratie 38 Mit Zuckerbrot und Peitsche 44
Makler zwischen allen Fronten 46

III. Kraftprotz ohne Kompass — das wilhelminische Deutschland im Zeitalter des Imperialismus

»Der Lotse verlässt das Schiff« 49
»Volldampf voran« — das persönliche Regiment Wilhelms II. 54 Ein Platz an der Sonne? Flottenpolitik und Weltmachtträume 6o »Ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen« —
Wirtschaftsstolz und Untertanengeist 69
»Sprung ins Dunkle« — auf dem Weg zum Krieg 76

IV. Der Erste Weltkrieg — die »Urkatastrophe« des 20. Jahrhunderts

Augusterlebnis und Ernüchterung 8
Das Ende des Kaiserreichs — Kriegsniederlage und Novemberrevolution 87

V. Ungeliebte Freiheit: die Republik von Weimar

Stürmische Zeiten (1919-1923) 100 Goldene Jahre? (1924-1929) 128
Demokratie am Abgrund (1929-1933) 134

VI. Zwölf Schreckensjahre — die nationalsozialistische Diktatur

Führerstaat und Rassenpolitik in der »Volksgemeinschaft« (1933-1936) 147
Die Maske fällt — wer stoppt Hitler? (1936-1939) 180
Hitlers Krieg — Völkermord und Griff nach der Weltherrschaft 191
Vernichtung als Ziel: der Massenmord an den europäischen Juden 210
Verbrannt und ausgelöscht — Deutschland auf dem Weg in den Untegang 218

VII. Getrennte Wege: zwei Staaten auf deutschem Boden

Freiheit vor Einheit — Auferstehung aus Ruinen (1945-1949) 229
Eiszeit: Deutschland zwischen Ost und West (1949-1961) 257
Frischer Wind: die unruhigen Sechzigerjahre 277
Zwischen Erneuerung und Ernüchterung: Reformen, Verträge, Herausforderungen (1969-1982) 296
Wende oder Politik in alten Bahnen? (1982-1989) 321

VIII. In Freiheit vereint — ein deutsches Wunder

Die Mauer fällt — wer hätte das gedacht? 330
»Deutschland einig Vaterland!« — unausweichlich oder Gunst der Stunde? 337

IX. Von der Bonner zur Berliner Republik —ein Land muss sich neu erfinden

Vereint und trotzdem gespalten 346
Der Preis neuer Größe: mehr Verantwortung, mehr Spielraum 374

X. Unordnung und Ungewissheit —Deutschland in der Welt des 21. Jahrhunderts

»Kranker Mann am Rhein« — Schröders Flucht nach vorn 389
Politik im Krisentakt — Kontinentalmacht in der Mitte Europas 397
Einheit und Freiheit — eine Bilanz 418

Weiterführende Literatur 425
Zeittafel 427
Sachregister 435
Personenregister 438
Bildnachweis 443
Autor 443