lehrerbibliothek.de
Der Schreckenshelm  Der Mythos von Theseus und dem Minotaurus Aus dem Russischen von Andreas Tretner
Der Schreckenshelm
Der Mythos von Theseus und dem Minotaurus


Aus dem Russischen von Andreas Tretner



Viktor Pelewin

Deutscher Taschenbuch Verlag
EAN: 9783423136136 (ISBN: 3-423-13613-8)
192 Seiten, paperback, 12 x 19cm, 2007

EUR 8,50
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Namhafte Schriftsteller aus aller Welt erzählen die uralten Mythen der Menschheit neu. Ein literarisches Großprojekt von mehr als dreißig internationalen Verlagen.

»Der russische Romancier Viktor Pelewin hat im Mythos von Theseus und Minotaurus einen Code für die aktuellen Mythen der virtuellen Kommunikation gefunden. Er hat sein Buch >Der Schreckenshelm< geschrieben, um die Monster im Innern des Internet-Labyrinths durch Gelächter zu vertreiben.«

Lothar Müller in der >Süddeutschen Zeitung<

»Schnell, elegant, voller Wortspiele«

Literaturen
Rezension
Der mythische Heros Theseus war der Sohn des Königs Aigeus von Athen. Als wenig später die Gesandten des kretischen Königs Minos nach Athen kamen, um den zu entrichtenden Tribut von sieben Jünglingen und sieben Jungfrauen als Menschenopfer für den Minotauros zu holen, ließ sich Theseus unter die Zahl der Opfer aufnehmen. Minos gestattete Theseus den Zugang zum Labyrinth, in der Hoffnung, dass Theseus vom Minotauros gefressen würde. Es gelang ihm, den Minotauros zu töten und mit Hilfe der Ariadne, Tochter des Minos, das Labyrinth wieder zu verlassen (Ariadnefaden). - Der russische Schriftsteller Viktor Pelewin aktualisiert diesen griechischen Mythos in die postmoderne Kommunikationswelt des 21. Jhdts. hinein.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Mythen-Reihe: Namhafte Schriftsteller aus aller Welt erzählen die Sagen der Menschheit neu.
Warum hat Minotaurus den Kopf eines Stiers? Ist Theseus im Labyrinth gefangen oder ist das Labyrinth in ihm? Oder beides? Oder keines von beiden? Viktor Pelewin erzählt den Mythos von Theseus und dem Minotaurus neu. Er entwirft ein virtuelles Labyrinth und versetzt den Leser mit viel Witz in eine Welt, in der Raum und Zeit eine ganz neue Bedeutung bekommen.
Mythen sind Geschichten aus der Kindheit der Welt.
»Für die einen sind Mythen traditionelle Geschichten,
die uns natürliche und soziale Phänomene erklären,
die anderen halten sie schlicht für überholt und falsch.
Mythen sind irreal, aber nicht falsch, sie versprechen
keine Wahrheit, aber sie lügen auch nicht. (…) So
erscheint das Wesen des Mythos wie ein geheimes
Regelwerk des Geistes, das wir immer wieder neu auslegen
und das wir doch niemals ganz verstehen. (…)
Viele glaubten schon, sie wären der Wahrheit auf der
Spur, doch bislang ist niemand aus dem Labyrinth der
Mythen zurückgekehrt. Gute Reise! Und nehmen Sie
sich vor dem Minotaurus in acht, falls Sie ihm begegnen.
Man sagt, er sei gefährlich.« Victor Pelewin
Victor Pelewin, 1962 in Moskau geboren, gilt im Inund
Ausland als einer der interessantesten russischen
Autoren seiner Generation. Der ›New Yorker‹ kürte
ihn zu einem der »besten europäischen Schriftsteller
unter 35«, und der Londoner ›Observer‹ nannte ihn
einen der »21 Autoren, nach denen man in 21. Jahrhundert
Ausschau halten sollte«. Pelewin lebt in Moskau.
Auf Deutsch erschienen u. a. ›Omon hinterm
Mond‹ (1994), ›Das Leben der Insekten‹ (1997) und
›Generation P‹ (2000).
Inhaltsverzeichnis
ohne