lehrerbibliothek.de
Der Ötscher Wanderungen in den niederösterreichischen Kalkalpen
Der Ötscher
Wanderungen in den niederösterreichischen Kalkalpen




Werner Bätzing, Hannes Hoffert-Hösl

Rotpunktverlag Zürich
EAN: 9783858696519 (ISBN: 3-85869-651-X)
248 Seiten, paperback, 14 x 20cm, März, 2015, Klappenbroschur

EUR 24,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
IN DEN ÖSTLICHSTEN OSTALPEN

Tiefe Schluchten, hohe Felswände, der größte Urwald Mitteleuropas, kleinräumige Kulturlandschaften, klare Gewässer, überraschende Fernsichten und nicht zuletzt gastfreundliche Menschen und eine gute Küche. Das alles bietet die Region um den Ötscher im niederösterreichischen Mostviertel.

Dieser Wanderführer beschreibt in insgesamt 13 Tagesetappen einen Rundwanderweg um den Ötscher, den Pielachtal-Rundweg und die Besteigung des Dürrensteins. Die Wanderungen versprechen äußerst abwechslungsreiche Erlebnisse. Es ist aber auch ein historischer, geologischer, geografischer, wirtschaftlicher und kulinarischer Führer für die ganze Region um den Ötscher. Ab St. Pölten führt uns die Mariazellerbahn, eine der ersten elektrifizierten Alpenbahnen, direkt zu den Ausgangspunkten der Wanderungen.

Aktualisierungen zu diesem Wanderführer: www.wanderweb.ch
Rezension
Dieser Wanderführer aus dem Züricher Rotpunktverlag beschreibt das Gebiet südlich der Donau bei St. Pölten im niederösterreichischen Mostviertel westlich von Wien. Die Nördlichen Kalkalpen sind ein Gebirgszugsystem der Nordalpen, das dem Alpenhauptkamm der Ostalpen parallel vorgelagert ist. Das Gebirgssystem erstreckt sich über etwa 500 km vom Vorarlberger Rheintal bis Wien und ist bis zu 50 km breit. Die hier beschriebene Wander-Region bildet davon den östlichsten Teil. Der Hauptgipfel ist der Ötscher, ein 1893 Meter hohes, weithin beherrschendes Bergmassiv der Ybbstaler Alpen – und ist eines ihrer östlichsten Hochgebirgsmassive. Das Bergmassiv liegt im Naturpark Ötscher-Tormäuer. Dieser Wanderführer beschreibt in insgesamt 13 Tagesetappen einen Rundwanderweg um den Ötscher, den Pielachtal Rundweg und die Besteigung des Dürrensteins. Ab St. Pölten führt die Mariazellerbahn, eine der ersten elektrifizierten Alpenbahnen, direkt zu den Ausgangspunkten der Wanderungen.

Dieter Bach, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Ötscher, Pielachtal, Dürrenstein: Auf alten Wegen unterwegs in den Kalk- und Voralpen bei Wien.
Wandern in den östlichsten Ostalpen
Der Gipfel des Ötscher ist zwar nur 1893 Meter hoch, dennoch dominiert er von allen Seiten sein Umland. Diese Region in den östlichsten Ostalpen ist stark durch ihre frühere Eisenerzeugung und die eng mit ihr verbundene Holzgewinnung, durch ihre landwirtschaftlichen Besonderheiten, die Pilgerrouten nach Mariazell und den Sommerfrische-Tourismus geprägt. Den Wandernden bieten tiefe Schluchten, hohe Felswände, der größte Urwald Mitteleuropas am Dürrenstein, kleinräumige Kulturlandschaften, klare Gewässer und überraschende Fernsichten äußerst abwechslungsreiche Erlebnisse. Die meisten Etappenpunkte sind durch die Mariazellerbahn, einer der ersten elektrifizierten Alpenbahnen, verbunden und bequem zu erreichen.
Dieser Wanderführer beschreibt in insgesamt 13 Tagesetappen einen Rundwanderweg um den Ötscher, den Pielachtal Rundweg und die Besteigung des Dürrensteins. Er erscheint anlässlich der Eröffnung der Niederösterreichischen Landesausstellung in der Ötscherregion, die das Ziel verfolgt, diese periphere Problemregion durch Stärkung ihrer regionsspezifischen Potenziale in umwelt- und sozialverträglichen Formen wieder gezielt aufzuwerten.
Werner Bätzing, geboren 1949, ist Professor für Kulturgeografie an der Universität Erlangen-Nürnberg mit Schwerpunkt »Alpenraum« in Lehre und Forschung und gilt als der "derzeit renommierteste Alpenforscher" (STERN, 51/08). Er beschäftigt sich seit 1977 wandernd und analysierend mit den piemontesischen Alpen. Als einer der besten deutschsprachigen Kenner des Piemont engagiert er sich, im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung, für eine Aufwertung dieser von Entvölkerung bedrohten Region.
In der Reihe Naturpunkt sind von Werner Bätzing erschienen: Grande Traversata delle Alpi, 2 Bände (6. aktualisierte Auflage 2011); Die Seealpen. Naturpark-Wanderungen zwischen Piemont und Côte d’Azur (gemeinsam mit Michael Kleider, 2. aktualisierte Auflage 2010), Valle Stura. Rundwanderung durch ein einsames Tal der piemontesischen Alpen (mit Michael Kleider, 2008) und Die Ligurischen Alpen. Naturparkwandern zwischen Hochgebirge und Mittelmeer (mit Michael Kleider, 2010). Mit Gran Paradiso. Wandern auf der piemontesischen Seite des Nationalparks ist im Frühjahr 2013 sein neuster Naturpunktführer (in Co-Autorenschaft mit Michael Kleider) erschienen.
2005 veröffentlichte Werner Bätzung mit Evelyn Hanzig-Bätzing ebenfalls im Rotpunktverlag das Buch Entgrenzte Welten. Die Verdrängung des Menschen durch Globalisierung von Fortschritt und Freiheit. Mit Orte guten Lebens folgte 2009 ein Band mit gesammelten Aufsätzen aus 30 Jahren.
Hannes Hoffert-Hösl, geboren 1974, studierte Geografie in Wien. Er ist selbständig im Umweltbereich tätig, mit Sitz am Schlagerboden, mitten in den niederösterreichischen Kalkvoralpen. Seine Berufung ist die Analyse der Landschaft, sein Herz liegt in der Region um den Ötscher.
Inhaltsverzeichnis
ÜBERBLICK ÜBER DIE REGION 8

DIE ÖTSCHERREGION ALS LEBENS- UND WIRTSCHAFTSRAUM 16

Erste Besiedlungen
(800 v. u.Z. bis 1000 u.Z.) 18
Die Entwicklung der traditionellen Strukturen (1000 bis um 1800) 22
Die Entwicklung der modernen Gesellschaft (1800-1945) 30
Andreas Töpper als Industriepionier 36
Die technische Explosion nach 1945 50
Welche Zukunft für das Ötschergebiet? 58

NATUR UND LANDSCHAFT 64

Gesteine, Klima, Oberflächenformen 66
Pflanzen 76
Tiere 84

DER ÖTSCHER-RUNDWEG

Etappe 1 Lauhenbachmühle—Schlagerboden—Höbarten 97
Brandwirtschaft 100
Etappe 2 Höbarten—Rainstein—St.Anton—Hochbärneck 103
Der Naturpark Ötscher-Tormäuer 108
Etappe 3 Hochbärneck—Nestelberg—Lackenhof—Ötscherschutzhaus 111 Carolus Clusius 116
Etappe 4 Ötscherschutzhaus—Ötschergipfel—Gemeindealpe-
Gasthof Seewirt/Erlaufsee 119
Etappe 5 Gasthof Seewirt/Erlaufsee—Mariazell—Mitterbach-
Vorderötscher 125
Mariazell 128
Die Holzknechte und ihr Glaube 130
Etappe 6 Vorderötscher—Ötschergraben—Wienerbruck—Annaberg 133
Die Via Sacra 138
Etappe 7 Annaberg—Gösing—Puchenstuben—Laubenbachmühle 141

DER DÜRRENSTEIN 146

Die II. Wiener Hochquellwasserleitung 154
Ettappe 1 Kasten—Lechnergraben—Ybbstaler Hütte 158
Das Wildnisgebiet Dürrenstein 162
Etappe 2 Ybbstaler Hütte—Dürrenstein—Obersee—Lunz 164
Die Biologische Station in Lunz 168

DER PIELACHTAL-RUNDWEG 172

Die Mariazellerbahn 176
Etappe 1 Laubenbachmühle/Frankenfels—Schwarzenbach—Loich 183
Etappe 2 Loich—Breinmühl—Kaiserkogelhütte—Ober-Grafendorf 191
Etappe 3 Ober-Grafendorf—Hofstetten-Grünau—Luft 199
Etappe 4 Luft—Grüntalkogelhütte—Höbarten—Laubenbachmühle 211
Der Schlagerboden 218
Die Dirndl 220

PRAKTISCHE HINWEISE FÜR WANDERER 222

Charakteristika der Wege 224
Die Wegbeschreibungen 225
Variatioonsmöglichkeiten / Günstige Ausgangspunkte 228
Zweitagestouren 228
Weit- und Fernwanderwege 229
Zum Verhalten auf den Wegen und vor Ort 231
Günstige Wanderzeiten und die Vorzüge der einzelnen Jahreszeiten 234
Ausrüstung 236
Unterkünfte und Verpflegung 237
Kulinarische Streifzüge 238
Besucherzentren, Museen, Höhlen 240
Weitere Ausflugsziele 242
Anreise / Regionale Verkehrsverbindungen / Sicherheit und Notruf 244
Aktualisierungen 244
Empfohlene Karten 245
Literaturhinweise / Wanderführer / Weiterführende Literatur 246