lehrerbibliothek.de
Der Marshallplan Die Rettung Europas und der Wiederaufbau Österreichs
Der Marshallplan
Die Rettung Europas und der Wiederaufbau Österreichs




Günter Bischof, Hans Petschar

Brandstätter
EAN: 9783710601668 (ISBN: 3-7106-0166-5)
336 Seiten, hardcover, 24 x 30cm, 2017

EUR 49,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Am 5. Juni 1947 hält George Marshall in Harvard eine Rede, die die Welt verändert. Der amerikanische Secretary of State und Vertraute Präsident Trumans begründet das Europäische Wiederaufbauprogramm ERP. Es wird zum erfolgreichsten politischen Projekt der amerikanischen und europäischen Geschichte. Unfassbare 14 Milliarden Dollar, finanziert von den amerikanischen Steuerzahlern, fließen zwischen 1948 und 1952 in den Marshallplan. Bis heute profitieren Staat, Wirtschaft und Gesellschaft von diesen Geldern, die im Rahmen von erp Krediten des Austria Wirtschaftsservice (aws) zur Förderung innovativer Projekte heimischer Unternehmen und Start-ups eingesetzt werden, aber auch die Aktivitäten der Marshallplan-Jubiläumsstiftung sicherstellen. Günter Bischof und Hans Petschar erzählen eindrucksvoll die unglaubliche Erfolgsgeschichte des Marshallplans und sein Fortwirken bis zum heutigen Tag
Rezension
Europa lag nach dem Zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche. Deutschland hatte kapituliert und die Siegermächte USA, Großbritannien, Frankreich und Russland gründeten vier Besatzungszonen. Es herrschte große Not, Hunger und Armut. Es war Hilfe von außen notwendig. Und so entwickelte der amerikanische Außenminister George Marshall einen Wiederaufbauplan, um Europa wieder Stabilität zu verleihen. Dabei stand die Hilfe im Mittelpunkt und nicht die Frage nach der Schuld. Es war das größte und erfolgreichste Hilfsprogramm der Geschichte. Insgesamt wurden von den USA von 1948 bis 1952 ca. 14 Milliarden US-Dollar gezahlt. Dabei wurde nicht nur finanzielle Hilfe geleistet. Auch Nahrungsmittel, Medikamente, Maschinen und Brennstoffe sollten die Not lindern. Letztlich ging es darum, die Länder politisch und wirtschaftlich wieder zu stabilisieren, um ein demokratisches Zusammenleben zu fördern. George Marshall brachte es in einer Rede auf den Punkt: "Es ist logisch, dass die Vereinigten Staaten alles in ihrer Macht Stehende tun sollen, um bei der Wiederherstellung einer normalen wirtschaftlichen Gesundheit zu helfen, ohne die es keine politische Stabilität und keinen Frieden geben kann." Im vorliegenden Bildband "Der Marshallplan. Die Rettung Europas und der Wiederaufbau Österreichs" legt der Kärntner Historiker und Direktor des Bildarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek gemeinsam mit Günter Bischof, Marshallplan-Professor an der Universität von New Orleans, die erste umfassende Publikation über das erfolgreichste wirtschaftspolitische Projekt der Nachkriegszeit vor.

Arthur Thömmes, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Günter Bischof ist der Marshallplan-Professor für Geschichte und Direktor des Austrian Marshall Plan Center for European Studies an der Universität von New Orleans.

Hans Petschar, Historiker und Bibliothekar an der Österreichischen Nationalbibliothek. Direktor des Bildarchivs und der Grafiksammlung. Mitglied des internationalen Beirats für das Haus der Geschichte Österreich.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

1947-2017
Der Marshallplan

KAPITEL 1
1945
Neubeginn nach dem Krieg

KAPITEL 2
1945-1947
Entstehung des Marshallplans

KAPITEL 3
1948-1952
Ein Sonderfall?

KAPITEL 4
1948-1952
Marshallplan und Wiederaufbau

KAPITEL 5
1950-1952
Butter & Gewehre

KAPITEL 6
1948-1952
Den Marshallplan näherbringen

KAPITEL 7
1955
Staatsvertrag und Wirtschaftswunder

KAPITEL 8
1962-2017
Der ERP- Fonds lebt

KAPITEL 9
1947-2017
Erinnerung & Erbe

KAPITEL 10
1999-2017
Die Marshallplan- Jubiläumsstifung

ANHANG
Reden, Fußnoten, Index, Bibliografie, Abkürzungen, Autoren, Impressum