lehrerbibliothek.de
Das Regenorchester Roman
Das Regenorchester
Roman




Hansjörg Schertenleib

Aufbau-Verlag
EAN: 9783351032371 (ISBN: 3-351-03237-4)
232 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag, 13 x 22cm, 2009

EUR 19,95
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
»MIT WEM TEILST DU JETZT DIE GLÜCKSMOMENTE, DIE KLEIN

SIND, ABER DOCH GROSS GENUG, DASS MAN SIE EBEN TEILEN WILL?«

Nachdem seine Frau gegangen ist, lebt ein Schriftsteller allein in seinem Haus in Irland. Da begegnet er Niamh, einer sechzigjährigen Irin, die ihn zum Chronisten ihres Lebens macht. Sie führt ihm die Wunder des alten, untergegangenen Irland vor Augen und erzählt ihm von ihrer verlorenen Liebe. Eine unerhörte Liebesgeschichte - ein Roman über die Kunst, an das Leben zu glauben.
Rezension
„Das Regenorchester“ von Hansjörg Schertenleib ist nicht nur ein Liebesroman. Es erzählt viemehr von den großen Gefühlen des Lebens: Von Verlust und Trauer, von Sehnsucht und Glück. Ein Schweizer Schriftsteller, der zurückgezogen und deprimiert in seinem Haus in Irland lebt, nachdem seine Frau ihn verlassen hat, begegnet Niamh, einer sechzigjährigen Irin. Sie blättert für ihn ihr eigens Leben auf und nimmt ihn mit in ihr Leben – das alte Irland, ihre Familie, die verlorene Liebe, die außergewöhnliche Musik des Regens. Und so lernt er schrittweise die Welt neu zu entdecken. Eine melancholische und traurige Geschichte, die nicht unbedingt spannend wirkt. Doch es fasziniert die erzählerische Kraft des Autors, die zum Nachdenken anregt und die Fragen des Lebens und der eigenen Identität in den Vordergrund stellt. Ein Buch für ruhige und nachdenkliche Stunden.

Arthur Thömmes, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Irland sollte für einen Schweizer Schriftsteller zu einem Fluchtpunkt werden, zu dem Ort, an dem seine Frau und er ihre Liebe lebten. Doch nun sitzt er betrogen in seinem Haus. Da begegnet ihm Niamh, eine sechzigjährige Irin, die ihn zu sich einlädt, um ihn zum Chronisten ihres Lebens zu machen. Niamh reißt ihn aus seiner Trauer und führt ihm die Wunder des alten, untergegangenen Irland vor Augen. Mit betörend schönen Worten nimmt sie ihn mit auf die Reise zurück zu ihrer vielköpfigen Familie, zu ihrer deutschen Freundin, ihrer traurigen, verlorenen Liebe - und sie zeigt ihm eine andere Seite der Musik, die Musik des Regens, die man nur in Irland hören kann. Bald wird er zu ihrer Vertrauten und kann sich auf ihr letztes großes Geheimnis einlassen, das ihm nicht nur alles abverlangt, sondern ihm auch einen Weg in die Zukunft weist.

"Hansjörg Schertenleib versteht sich aufs Erzählen."
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

- "Man überlasst sich gern Schertenleibs erzählerischem Talent, seiner
schnörkellosen wie poetischen Sprache."
BERLINER MORGENPOST