» Zur gesamten Fächerübersicht auf lehrerbibliothek.de
BRU

Übersicht

Impressum

2017

BRU 67/17
Zugänge eröffnen

 

2016

BRU 66/16
Die SEELE der Schule

 
BRU 65/16
Let´s talk about SEX

 

2015

BRU 64/15
Religion und Gewalt

 
BRU 63/15
Berufung oder Job?

 

2014

BRU 62/14
Auf der FLUCHT

 
BRU 61/14
REALdigital

 
BRU 60/14
MACHBAR. Amen

 

2013

BRU 59/13
die GRETCHENfrage

 
BRU 58/13
RECHT und BILLIG!?

 

2012

BRU 57/12
MISCHEN (IM)POSSIBLE

 
BRU 56/12
BIS HIERHER
... UND NOCH WEITER?

 

2011

BRU 55/11
>>GEHT NICHT<<
GIBT'S NICHT

 
BRU 54/11
Abefahren?

 

2010

BRU 53/10
BASICS des Christentums

 
BRU 52/10
Zum ökumenischen Kirchentag: ein Heft

 

2009

BRU 51/09
richtich
wichtich

 
BRU 50/09
Zahltag

 
BRU 49/09
Beute machen

 
BRU 48/09
Sünde

 

2008

BRU 47/08
Einen Oscar für: GOTT

 

2007

BRU 46/07
Irrgarten oder Labyrinth?
Kompetenzorientierung im Religionsunterricht

 
BRU 45/07
Thema: Ehre

 

2006

BRU 44/06
Thema: Medien

 

2005

BRU 43/05
Thema: Todsicher

 
BRU 42/05
Lernlust

 

2004

BRU 41/04
Thema: Schmerz

 
BRU 40/04
Thema: Wurzeln und Flügel

 

2003

BRU 39/03
Thema "Konsum": Born to shop?

 
BRU 38/03
Macht - Ohnmacht

 

2002

BRU 37/02
Schön hässlich

 
BRU 36/02
Essen und Trinken

 

2001

BRU 35/01
Feste feiern

 
BRU 34/01
Auferstehung

 

2000

BRU 33/00
Zärtlichkeit

 
BRU 32/00
Lachen

 

1999

BRU 31/99
Regieanweisungen für Aufbruchwillige

 
BRU 30/99
Geld

 
BRU 56/2012 - BIS HIERHER ... UND NOCH WEITER?

BRU 56/2012
Magazin für den Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen

BIS HIERHER
... UND NOCH WEITER?

Unterrichtsthema MedizinETHIK



 
Gesellschaft für Religionspädagogik e.V. Villigst
ISSN 0178-3203

2012
44 Seiten, geheftet, 21 x 30 cm
 
9.50 Euro
 

Bestellen per eMail
Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem der Bundestag im Mai dieses Jahres die Änderungen im Transplantationsgesetz verabschiedet hatte, passierten diese nun Mitte Juni auch den Bundesrat. Danach sollen alle Krankenversicherten
ab dem 16. Lebensjahr — und dann regelmäßig — nach ihrer Bereitschaft zur Organspende befragt werden [sogenannte Entscheidungslösung]. Obwohl dieser Beschluss am Ende einer jahrelangen Debatte um die Organspende steht, so wird dieses Thema vermutlich kaum aus der offentlichen Diskussion verschwinden.
Dabei steht das Thema Organspende in gewisser Weise stellvertretend für den gesamten Bereich der Medizinethik, die ja durch ihre permanente Weiterentwicklung zu einer fortwährenden Debatte geradezu zwingt, frei nach dem Motto dieses Heftes: Bis hierher — und noch weiter?
lm Titelthema stellt Reiner Anselm hierzu Fixpunkte auf, die für eine medizinethische Diskussion hilfreich sein konnen.
Bis hierher — und noch weiter? Viele Schülerinnen und Schuler stellen sich meist sehr rasch auf die Seite des medizinethischen Fortschritts.
Dies kann man ihnen nicht übel nehmen — herrscht doch in der schulischen Bildung [und nicht nur dort) eine Betonung des naturwissenschaftlichen Denkens vor. Es ist geradezu eine klassische Aufgabe des BRU, dieses Denken kritisch zu hinterfragen, um wegzukommen von Satzen wie "Das muss jede/r selbst entscheiden." hin zu einer differenzierteren Sichtweise medizinethischen Handelns.
Eine einfache Aufgabe des Unterrichtenden ist dies sicherlich nicht.
Mit den vorliegenden unterrichtspraktischen Beitragen hoffen wir vonder BRU-Redaktion, Sie in Ihrem Bemühen um eine "Perspektiverweiterung" bei den Schülerinnen und Schülern zu unterstützen — unter Berücksichtigung des schmalen Grats zwisehen Nähe und Distanz bei
den verschiedenen Themenstellungen (siehe dazu die separate Einleitung in die Unterrichtspraxis auf Seite 12).
Der Blick auf die Berufsbilder im pflegerischen und medizinischen Bereich nimmt speziell die
Berufswelt dieser Schülerinnen und Schüler des BRU auf.
Wir von der BRU-Redaktion haben uns nicht zum Ziel gesetzt, alle Bereiche der Medizinethik in diesem Heft abzudecken. Wir hoffen aber, dass Sie dazu angeregt werden, einzelne unterrichtspraktische Beitrage —
abhangig von den Erfordernissen in lhren KIassen — auf andere Fragestellungen zu übertragen. So wird es hoffentlich möglich sein, bis hierher zu denken — und noch etwas weiter.

Hierfür wünsche ich lhnen viel Erfolg!

Mit herzlichem Gruß
Ihr
Klaus Kimmerle

Inhaltsverzeichnis

1 EDITORIAL
Klaus Kimmerle

2 TITELTHEMA
Grenzuberschreitungen und die Suche nach neuen Grenzen
Reiner Anselm

6 ANSICHTSSACHE
Menschenwürde als Argument —
wenn es denn so einfach wäre

Folke Keden—Obrikat
10 Betonung der Geschöpflichkeit
Dorothee Brand—König | Karin Holdmann


UNTERRICHSTSPRAXIS
BAUSTEINE FÜR DEN UNTERRICHT

12 COOLNESS VERSUS EMPATHIE
Bernd Schröder

13 STERBEHILFE UND STERBEBEGLEITUNG
Ulrich Schade—Potthoff I

18 Organspende und sozialethische Urteilsbildung
Horst Kaufmann
21 M 1.1 Organspende und sozialethische Urteilsbildung - Checkliste
22 M 1.2 SMART-formulierte Lernvereinbarung — Lern- und Arbeitsportfolio
23 M 1.3 Input für den Lern- und Arbeitsprozess — Aushang im Klassenraum
23 M 1.4 Präsentation der bisherigen Lernergebnisse — Aushang im Klassenraum
24 M 1.5 Schritte zur Urteilsbildung nach Tödt — Lernplaner
25 M 1.5 Transparente Bewertungskriterien — Musterbeispiel

26 LERNSITUATIONEN GESTALTEN
am Beispiel Organspende | Alfred Schäfer
27 M 2 Organspende — was ist das?

28 DIE UNMÖGLICHEN
Unterricht über PID mithilfe eines Hörspiels
Klaus Kimmerle

29 M 3 Die Unmöglichen — Präimplantationsdiagnostik (PID)

GRENZEN ZIEHEN, WAHRNEHMEN, ÜBERSCHREITEN
Methoden zur Bewusstmachung und Übung
Ina Schubart

32 »STEH AUF, NIMM DEIN BETT UND GEH...«
0DER HEILUNG — WIE GEHT DAS?
Ina Schubart
34 M4 Aspekte von Heilung

35 MEIN ABBILD — DEIN ABBILD — GOTTES ABBILD SIND WIR ALLE
Ina Schubart

WISSENSCHAFT + FORSCHUNG
36 Bildung — Beruf- Kompetenz — Duales System — Modularisierung —
ein Gespräch mit Prof Dr. Philipp Gonon
Andreas Obermann

44 SCHULKULTUR
Rituale noch Todesfällen an der Schule
Erika Engeibrecht

46 Bretter, die fur Azubis eine neue Welt bedeuten
Annette Schäfer—Roth

47 BÜCHER|FORUM
AufGelesen
Klaus Kimmerle | Andreas Obermann
48 INTERNET|FORUM
Auf dieser Welle surfen
K. Peter Henn

50 FILM|FORUM
Sensible Pflege? Nein danke!
Der Film »Ziemlich beste Freunde«
Annette Schäfer—Roth

52 VERANSTALTUNGS|FORUM
Zukunftskongress BRU
Gott- Bildung — Arbeit

52 IMPRESSUM
Herausgeber|Trägerschaft|Redaktion
Bezugspreise|Vertrieb

U3 SPIRITUELLE MOMENTE
Zwischen den Zeiten| K. Peter Henn