lehrerbibliothek.de
B. Traven - der (un)bekannte Schriftsteller
B. Traven
- der (un)bekannte Schriftsteller




Aurica E. Borszik, Hanna Mateo (Hrsg.)

Reihe: SchriftBilder


Igel Verlag
EAN: 9783868157185 (ISBN: 3-86815-718-2)
198 Seiten, kartoniert, 15 x 21cm, Juli, 2017

EUR 34,90
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
B. Traven – jeder glaubt ihn zu kennen. Fast ein Jahrhundert lang gab die Identität des Schriftstellers immer neue Rätsel auf, bevor es schließlich gelang, das Geheimnis zu lüften. Hierdurch wuchs das internationale fachwissenschaftliche Interesse an der Biografie und dem Wirken B. Travens noch weiter an.

Die Beiträge des vorliegenden Bandes setzen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit Leben und Schaffen B. Travens auseinander. Die Autorinnen und Autoren richten ihren Blick zum einen auf biografische Aspekte in Bezug auf Kunst und Politik und zum anderen auf die Rezeption, die filmische Adaption sowie die Translation einzelner literarischer Werke. So werden die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse um B. Traven und seine Werke zusammengeführt und dokumentiert, wobei die unterschiedlichen Sichtweisen Anregungen für die weitere Forschung bieten.
Rezension
Wer war der Maschinenschlosser und Gewerkschaftssekretär, dessen Bücher eine Auflage von 30 Millionen erreichten? Wer war im Zeitraum von 1907-1915 als Schauspieler in Idar, Crimmitschau, Danzig, Berlin und Düsseldorf tätig? Wer war 1917-1921 Herausgeber der Münchner anarchistischen Zeitschrift „Ziegelbrenner“? Wer schrieb 1926 in seinem Bestseller-Roman "Das Totenschiff": „Moral ist die Butter für die, denen das Brot fehlt.“? Wer veröffentlichte 1927 im „Popular Mechanics Magazine“ einen Artikel über die seit dem 16. Jahrhundert im mexikanischen Bundesstaat Chipas durch ein Löffelrad betriebene Wassermühle? Wer war mit am Set von „Warner Bros“ bei den Dreharbeiten zur Verfilmung des Romans „Der Schatz der Sierra Madre“ (Premiere 1948)? Wer war der Autor, dessen Novelle "Marcario" 1953 von „New York Times“ zur besten Kurzgeschichte des Jahres gekürt wurde? Wessen Werke, die zur proletarischen Abenteuerliteratur gezählt werden, gehören zum Kanon mexikanischer Schulliteratur?
Die Antwort auf alle diese Fragen lautet „Otto Feige“, der am 23.2.1882 in Schwiebus (Provinz Brandenburg) geboren wurde und am 26.3.1969 in Mexiko-Stadt unter dem Namen „Traven Torsvan“ starb. Otto Feige gab sich je nach Lebensabschnitt und Aufenthaltsort ein anderes Pseudonym: „Ret Marut“, „B. Traven“, „Hal Croves“ und „Traven Torsvan“. Das Geheimnis dieses Mystery Man der deutschen Gegenwartsliteratur wurde zuerst von dem BBC-Reporter Will Wyatt 1978 gelüftet und durch intensive Forschungen von Jan-Christoph Hauschild in seinem Buch "B. Traven - Die unbekannten Jahren"(2012) bestätigt. Wie Wyatt zur Identifikation von „B. Traven“ und „Ret Marut“ als „Otto Feige“ kam, schilderte er in einem spannenden Vortrag im November 2015 auf der wissenschaftlichen Tagung an der Universität Valencia, die parallel zur dortigen Ausstellung „Kennen Sie diesen Mann? - B.Traven“ stattfand.
Die Beiträge dieser wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Person und Werk des „Virtuosen des Identitätswechsels“(Hauschild), ergänzt um weitere Aufsätze, erschien 2017 im „Igel Verlag Literatur & Wissenschaft“ unter dem Titel „B. Traven – der (un)bekannte Schriftsteller“. Während sich der erste Teil des Buches der Biographie und dem Werk des „Identitätskünstlers“ widmet, stehen im zweiten Teil die filmische Rezeption und Übersetzung ausgewählter Schriften im Vordergrund. Der Sammelband bereichert durch seine detaillierten Erkenntnisse die Forschungen zu „B. Traven“ und entlarvt dabei Mythen mancher „Travenologen“. Gleichzeitig demonstriert er aber auch, dass das Werk von Feige eine Fundgrube für weitere Forschungen ist.
Genannt seien hier nur folgende Fragen: Wie spiegelt sich im Sprachgebrauch des Schriftstellers, der alle literarischen Genres abdeckte, seine „situative Identität“(Rosa) wider? Welches sind seine moralphilosophischen Positionen, genauer wie rezipiert er die Moralkritik von Karl Marx und Friedrich Nietzsche? Welche Rolle spielt Feiges Sichtweise auf Technik für seine Gesellschafts- und Ideologiekritik? Kann Feige mit seiner Kapitalismuskritik als früher Vertreter der Degrowth-Bewegung angesehen werden? Ein Band zu „Traven“, der neue Erkenntnisse in allgemein verständlicher Sprache zugänglich macht und gleichzeitig zur intensiveren Beschäftigung mit seinem Werk einlädt, sei daher nicht nur „Travenologen“ zur Lektüre empfohlen, sondern allen Lehrkräften, die sich im Deutsch-, Geschichts- oder Ethikunterricht fundiert mit dem Werk des Schriftstellers "Feige/Marut/Traven/Croves/Torsvan" auseinandersetzen möchten.

Dr. Marcel Remme, für lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
B. Traven – jeder glaubt ihn zu kennen. Fast ein Jahrhundert lang gab die Identität des Schriftstellers immer neue Rätsel auf, bevor es schließlich gelang, das Geheimnis zu lüften. Hierdurch wuchs das internationale fachwissenschaftliche Interesse an der Biografie und dem Wirken B. Travens noch weiter an.
Die Beiträge des vorliegenden Bandes setzen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit Leben und Schaffen B. Travens auseinander. Die Autorinnen und Autoren richten ihren Blick zum einen auf biografische Aspekte in Bezug auf Kunst und Politik und zum anderen auf die Rezeption, die filmische Adaption sowie die Translation einzelner literarischer Werke. So werden die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse um B. Traven und seine Werke zusammengeführt und dokumentiert, wobei die unterschiedlichen Sichtweisen Anregungen für die weitere Forschung bieten.

Aurica E. Borszik
M.A. Deutsch als Fremdsprache. Seit 2013 DAAD-Lektorin an der Universitat de València. Forschungsschwerpunkte: Methodik/Didaktik, Neue Medien, Interkulturalität (Spanien/ Lateinamerika), Dissertation „Podcasts als Lernaufgabe“.

Hanna Mateo
M.A. Sprachlehrforschung. 2015/2016 DAAD-Sprachassistenz an der Universitat de València. Seit 2017 in der Weiterbildung von Deutsch als Fremdsprache-Lehrkräften tätig. Forschungsschwerpunkte: Bewertung mündlicher Kompetenz, autonomes Fremdsprachenlernen.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Aurica E. Borszik/Hanna Mateo 7

B. Travens literarischer Fingerabdruck
Jan-Christoph Hausschild (Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf) 11

Feige Marut Traven
Will Wyatt 29

Wege zur Individuation: Ret Marut – der Schauspieler
Michael Matzigkeit (Theatermuseum Düsseldorf) 47

Revolution in Schwabing: Ret Marut und sein Ziegelbrenner
Wulf Koepke† 75

Intertextualität, Interkulturalität, Intermedialität. B Travens Erzählung Macario im Spannungsfeld zwischen literarischen Quellen und filmischer Adaption
Günter Helmes (Europa-Universität Flensburg) 105

Der Mann Site und die grünglitzernde Frau. Die Geschichte eines Lebens, das nach einem Ziel strebte. Ein Künstlerroman von Ret Marut
Jörg Thunecke 139

Exil, Selbstübersetzung, Hybridität: B. Travens Das Totenschiff und fünf Übersetzungen ins Spanische
Heike van Lawick (Universitat Jaume I) 171