lehrerbibliothek.de
Amsterdam Eine literarische Einladung
Amsterdam
Eine literarische Einladung




Eva Cossée (Hrsg.)

Wagenbach
EAN: 9783803113214 (ISBN: 3-8031-1321-0)
144 Seiten, hardcover, 12 x 21cm, 2016, Rotes Leinen. Fadengeheftet

EUR 17,00
alle Angaben ohne Gewähr

Umschlagtext
Die Stadt der Unangepassten, der Rebellen und Freiheitsliebenden, der Grachten und der 1.798 Brücken — Amsterdam zwischen Tradition und kreativer Moderne.
Rezension
Die hier vom Berliner Wagenbach-Verlag zusammengestellten authentischen Miniaturen über Amsterdam vermitteln mehr Atmosphäre als manch voluminöser Reiseführer - und sind zugleich überaus literarisch ansprechend. Amsterdam ist eine bunte, zuweilen schrille Stadt mit Kultur in jahrhundertealter Tradition, aber auch Schmelztigel der Nationalitäten, und bietet vielfältige Szenen und kulturelle Freiräume - und entsprechend bis heute vielfältige Literatur und ihre Schriftsteller: Harry Mulisch, Margriet de Moor, Cees Nooteboom und A.F.Th. van der Heijden. Amsterdam, an der Amstel gelegen und von unzähligen Grachten durchzogen, lebt vom und auf dem Wasser. Mit unzähligen Pfählen rang man im Mittelalter dem feuchten Moor und Sumpfgebiet das Land ab, auf dem schließlich Amsterdam entstand. Dieser fruchtbare Boden kam einer Pflanze zugute, die wie keine andere heute Symbol Hollands ist: die Tulpe.

Jens Walter, lehrerbibliothek.de
Verlagsinfo
Amsterdam – Stadt der Unangepassten, der Rebellen und Freiheitsliebenden. Hier radeln sie über die Grachten, hier trinken sie ihren »Koffie verkeerd« in designten Cafés, hier besetzen sie ihre Wohnungen.
Wie in fast allen europäischen Städten stellt 1945 eine Zäsur in der Geschichte der Stadt dar. Viele kommen aus Krieg und Gefangenschaft zurück und finden an den Grachten ein neues Zuhause, andere bleiben für immer fort. Amsterdam, Stadt der Seefahrer, der Untergetauchten und Abenteurer, wird nach der Unabhängigkeit der Kolonien Indonesien (1950) und Surinam (1975) Sehnsuchtsort der Landsleute aus Übersee.
In den sechziger Jahren zieht Amsterdam die Künstler an, es wird zum magischen Zentrum der »Provos« ebenso wie zum Nährboden berühmt gewordener Bücher von so beliebten Querdenkern wie Harry Mulisch, Margriet de Moor, Cees Nooteboom und A.F.Th. van der Heijden. Nirgendwo sonst wurde so viel Haschisch geraucht, wurden so viele Häuser besetzt und Attacken gegen die Königin initiiert, nirgendwo wurden Tradition und Erneuerung auf so kreative Weise verbunden. Bis heute zieht die Lebendigkeit und Schönheit der Stadt mit 1.798 Brücken die Besucher und Neu-Bewohner an.
Inhaltsverzeichnis
Menno Wigman
Narzissten! 9

Jozef Hilel Borensztajn
Zurück in Amsterdam 10

Ariella Kornmehl
Das Elternhaus 14

Willem Frederik Hermans
Ich habe immer Recht 20

H.M. van den Brink
Ada vom Eichamt 25

Margriet de Moor
Der Jongleur 30

Harry Mulisch
Bericht an den Rattenkönig 36

Hans Münstermann
Tram-Linie 24 42

Saskia Goldschmidt
Die Lumpenkönigin 47

Karel van het Reve
Amsterdam, 30. April 51

A. F. Th. van der Heijden
Die Schlacht um die Blaubrücke 54

Cees Nooteboom
Täubchen 66

Charlotte Mutsaers
Im Jordaan 74

Doeschka Meijsing
Eine Heldin 78

Jan van Mersbergen
Wusst ich's doch, dass du dich aus dem Staub machst 84

Robert Vuijsje
Nur nette Menschen 92

Rodaan Al Galidi
Wie ich mein Talent zum Leben entdeckte 98

Clark Accord
Bingo 100

Rob van Essen
Aus Mangel an Beweisen 111

Roos van Rijswijk
Unheilig 115

Lodewijk van Oord
Natura Artis Magistra 121

Esther Gerritsen
Radfahren 125

Annie M.G. Schmidt
Fahren Sie doch mal nach Amsterdam! 127

Hanny Michaelis
Abschied von Amsterdam 130

Am Ende des Rundgangs 133